Treffen, Gaben finden, sich selbst verwöhnen und singen

Am späten Nachmittag beziehungsweise frühen Abend spielten die Singenden Nikoläuse auf. Zugunsten der Aktion Lichtblicke erklangen „White Christmas“, „Power of Love“, „Winter Wonderland“, „Jingle bells“ und „Last Christmas“. -  Foto: Koll

WERDOHL - Ungemütlich und nasskalt ging es los beim Weihnachtsmarkt. Entsprechend wenig Besucher verirrten sich in den ersten Stunden an den Ständen und Hütten der beiden weit auseinander liegenden Standorte Colsmann- und Brüninghaus-Platz.

Zur Kaffee-Zeit am Nachmittag füllte es sich allerdings in der Innenstadt. Es wurde gegessen, gelacht, getrunken, geplaudert und gestöbert – schließlich ging es für den einen oder anderen noch darum, ein passendes Geschenk für die Liebsten zu finden.

Aber auch Freunde, die sich lange nicht mehr gesehen hatten, liefen sich über den Weg – und nahmen sich einmal wieder Zeit füreinander. Überall standen kleine und größere Gruppen im Gespräch vertieft. Darunter auch Besuch aus Stavenhagen, der Partnerstadt Werdohls, die sich beim Bürgerstammtisch eingefunden hatten und sich mit heißen Getränken aufwärmten.

Dieses Treffen war aber sicherlich nicht zufällig, sondern geplant. Ganz spontan aber die Zusammenarbeit, die sich in der Stadtbücherei ergab. Hannelore Reininghaus saß hier mit ihrer Zither und spielte für die Leute, die somit schon bei Betreten der Bibliothek in eine heimelige Atmosphäre hinein gezogen wurden. So erging es wohl auch drei Mädchen, die sich plötzlich und spontan zu Reininghaus gesellten. Sie sangen zu ihrem Spiel „In der Weihnachtsbäckerei“, „Oh Tannenbaum“ und „Schneeflöckchen, Weißröckchen“. Ihr Gesang kam so textsicher und harmonisch daher, dass er nicht nur reichlich Applaus erntete. Nein, die Zeugen dieses ungeplanten Konzertes hörten ungläubig, dass die drei jungen Sängerinnen und Reininghaus sich zuvor noch nie begegnet waren.

Werdohler Weihnachtsmarkt eröffnet

Auf den Wegen zum Gemeindehaus an der Christuskirche standen unterdessen allerlei Laternen. Darin brannten Kerzen, die den Weg wiesen hin zu Kuchen, Kaffee und ein wenig Ruhe abseits des Trubels. Das nutzten – je voller der Weihnachtsmarkt insgesamt wurde – immer mehr Menschen. Das Kirchcafé bot eine große Auswahl in verlässlicher Qualität, die aus den Vorjahren bekannt ist.

Am späten Samstagnachmittag beziehungsweise frühen Abend spielten neben dem Süderländer Volksfreund auf dem Brüninghaus-Platz die Singenden Nikoläuse auf. Zugunsten der Aktion Lichtblicke erklangen unter anderem „White Christmas“ von Bing Crosby, „Power of Love“ von Frankie goes to Hollywood, „Winter Wonderland“ von Pat Boone, das Traditional „Jingle bells“, „Last Christmas“ von Wham! und „Happy Xmas (War is Over)“ von John Lennon. Die Band kam gut an bei den Zuhörern.

Am Sonntag füllte sich der Werdohler Weihnachtsmarkt in der Innenstadt auch erst ab etwa 15 Uhr. Allerdings kamen dann so viele Besucher, dass es geschätzt zehn Mal so voll war wie noch tags zuvor. Ohne Regen macht es einfach mehr Spaß.

Von Michael Koll

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare