Toter Hund im Müllsack: Spaziergängerin schockiert

Jetzt ermittelt die Polizei.

Werdohl - Anja Büsing hat am Samstag beim Spaziergang mit ihrem Hund in Werdohl eine grausige Entdeckung gemacht: Am Rande eines Waldweges am Kalkofen fand sie die leicht verweste Leiche eines Hundes in einem blauen Müllsack.

Von Volker Heyn

„Ich hab mir einen langen Stock geholt und damit den Plastiksack von der Hundeleiche weggeschoben“, sagte die Frau aus Ütterlingsen. Sie hatte zuerst nur eine Pfote herausragen sehen.

In eigener Sache

Die Fotos liegen unserer Redaktion vor. Wir verzichten allerdings auf eine Veröffentlichung.

Mit dem Handy machte sie Fotos von dem schrecklichen Fund, rief die Polizei und informierte auch den Tierschutzverein. Die Polizisten hätten sich bei ihr bedankt und sich der Sache angenommen.

Die Beamten wären der Ansicht gewesen, dass die Hundeleiche wohl schon länger dort gelegen habe, es habe auch sehr streng gerochen.

Anja Büsing kann nicht verstehen, warum jemand einen toten Hund mit einer Plastiktüte im Wald entsorgt. „Ich hatte erst gedacht, es wäre eine kleine Ziege gewesen“, sagte sie gegenüber unserer Zeitung. Der Anblick habe sie reichlich schockiert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare