Täter flüchtet mit Einnahmen

Bewaffneter Überfall auf Tankstelle im MK - Opferschutz betreut Angestellte

+
Die Total-Tankstelle in Werdohl-Ütterlingsen wurde erneut überfallen. 

Werdohl – Erneuter bewaffneter Überfall auf die Total-Tankstelle in Werdohl-Ütterlingsen an der Ütterlingser Straße: Ein bewaffneter Mann bedrohte am Donnerstagabend die Angestellte mit einem Messer, erbeutete so die Tageseinnahmen.

  • Maskierter Täter bedroht Angestellte und flüchtet mit den Einnahmen
  • Tankstelle in Ütterlingsen wurde im März schon einmal überfallen
  • Polizei bittet um Zeugenhinweise aus der Bevölkerung

Ein Mann bedrohte am Donnerstagabend die Angestellte der Total-Tankstelle mit einem Messer, erbeutete so einen Teil der Tageseinnahmen. Anschließend flüchtete er. 

Der bislang noch unbekannte Täter hatte gegen 21.40 Uhr an die bereits abgeschlossene Eingangstür des Tankstellengebäudes geklopft. Als die Angestellte diese öffnete, zog der Mann ein Messer und forderte sie auf das Bargeld aus der Kasse in eine Tasche zu packen. Mit den Tageseinnahmen in der Tasche flüchtete der Täter zu Fuß Richtung Breslauer Straße. 

Fahndung mit vielen Polizeikräften

„Die Kollegen haben anschließend sofort die Fahndung eingeleitet und dabei auch Unterstützung aus umliegenden Wachen bekommen. Dennoch konnten wir den Täter bislang nicht ermitteln“, sagte Marcel Dilling, Pressesprecher der Kreispolizeibehörde Märkischer Kreis auf Anfrage der Redaktion. Zur Höhe der Beute wollte sich Dilling auf Nachfrage nicht äußern.

Nach Auswertung der Videoaufzeichnungen der auf dem Tankstellengelände installierten Kameras kann die Polizei aber eine recht detaillierte Beschreibung des Flüchtigen liefern: Der Täter ist männlich, schlank und etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß. Zum Zeitpunkt des Überfalls trug er ein dunkles Basecap, eine schwarze Jogginghause mit einer weißen Aufschrift auf dem linken Hosenbein, eine dunkle Kapuzenjacke mit weißem Nike-Logo, schwarze Schuhe, einen Mund-Nase-Schutz und dunkle Handschuhe. 

Opferschutz betreut die Angestellte

Die Tankstellen-Angestellte blieb bei dem Überfall unverletzt, wird jedoch durch den Opferschutz der Polizei betreut. 

Die Total-Tankstelle war erst im März überfallen worden. Damals war ein 17-Jähriger mit einer Skimaske über dem Kopf und einer täuschend echt aussehenden Schreckschusswaffe am späten Abend in den Verkaufsraum gestürmt. Er bedrohte den 19-jährigen Angestellten, erbeutete so das Bargeld aus der Kasse – zumindest kurzzeitig. 

Polizei hatte Tipp bekommen, Beamte liegen auf der Lauer

Denn die Polizei hatte wohl aus der Bevölkerung den Tipp bekommen, dass ein Überfall auf die Tankstelle geplant sei, sodass sich einige Beamte auf die Lauer legten. Als der 17-Jährige den Verkaufsraum mit seiner Beute verließ, standen die Polizisten plötzlich vor ihm. Festnehmen ließ sich der Jugendliche allerdings erst, nachdem ein Beamter einen Warnschuss abgegeben hatte. Davon beeindruckt, legte der Täter seine Waffe aus der Hand. 

Nur kurz zuvor war im Februar in Werdohl die Star-Tankstelle an der Plettenberger Straße überfallen worden. Damals hatten fast zur gleichen Uhrzeit maskierte Täter den Verkaufsraum betreten, den Mitarbeiter mit einer Pistole bedroht und die Herausgabe von Bargeld gefordert. Mit den Tageseinnahmen flüchteten sie zu Fuß in Richtung Kettling. Trotz intensiver Fahndungsbemühungen, auch mit Unterstützung einer „Hummel“ aus der Luft, konnte die Polizei die Flüchtigen nicht dingfest machen. Der Tankstellen-Angestellte wurde bei dem Überfall leicht verletzt.

Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben oder Hinweise zur möglichen Identität des Täters geben können, werden gebeten, sich bei der Polizei in Werdohl unter Tel. 02392/93990 zu melden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare