Was die Werdohler im Jahr 2016 interessierte

+
Ein tödlicher Verkehrsunfall ereignet sich am 18. Oktober auf der B236 am Kettling.

Werdohl - Was waren für die Leser auf come-on.de die wichtigsten Werdohler Nachrichten im Jahr 2016? Wir haben die 15 Artikel zusammengestellt, die in den vergangenen zwölf Monaten auf come-on.de am häufigsten gelesen wurden. 

Platz 1

Der Großbrand im Gewerbegebiet Dresel elektrisiert unsere Leser Ende Oktober. In einer Produktionshalle der Entlackungsfirma AB-EK im Gewerbegebiet Dresel bricht am Morgen des 28. Oktober durch einen technischen Defekt ein Feuer aus, das Schaden in Millionenhöhe verursacht. Die dunkelschwarze Rauchsäule, die über der Unglücksstelle in den Himmel steigt, ist weithin sichtbar. Die benachbarte Bundesstraße sowie die Bahnstrecke müssen vorübergehend gesperrt werden. Schnell wird klar: 130 Feuerwehrkräfte der Feuerwehren aus Werdohl, Altena und Neuenrade können die brennende Halle nicht retten. 

Gleich nebenan lagern verschiedene Chemikalien, darunter Säuren. Auf diesen Bereich soll das Feuer auf gar keinen Fall übergreifen, um keine ungewollten chemischen Reaktionen auszulösen. Ein 80-köpfiges Team von Sanitätern und Ärzten kümmert sich um Verletzte. Denn am Nachmittag, als ein erhöhter Amoniakwert in der Luft gemessen wird, wird das Szenario „Massenanfall an Verletzten“ ausgerufen. 180 Personen werden aufgerufen, sich untersuchen zu lassen. Letztlich zeigt aber nur ein kleiner Teil leichte Vergiftungssymptome.

Großbrand im Werdohler Industriegebiet Dresel

Platz 2

Der Unfalltod eines 46-jährigen Familienvaters aus Herscheid am 18. Oktober auf der B 236 am Kettling berührt viele Leser. Die Polizei hat Probleme, den Unfallhergang zu rekonstruieren und geht deshalb zunächst davon aus, dass ein 33-jähriger Lkw-Fahrer den Frontalzusammenstoß zu verantworten hat. 

Erst im Laufe des Tages stellt sich dann heraus, dass ein 42-jähriger Lüdenscheider im morgendlichen Berufsverkehr den Unfall durch ein riskantes Überholmanöver verursacht haben muss. Er selbst bleibt praktisch unverletzt, bringt aber den mit 20 Tonnen Stahl beladenen Lkw ins Schlingern, in dessen Seite der Herscheider beinahe ungebremst prallt. Für ihn kommt jede ärztliche Hilfe zu spät.

Platz 3

Ein spektakulärer Unfall auf der Neuenrader Straße sorgt am 29. August für kilometerlange Staus und eine mehrstündige Sperrung der Bundesstraße. Auf der regennassen Straße kommt ein Sattelschlepper in die Rechtskurve etwas oberhalb der Gaststätte Haus Werdohl ins Schleudern und erwischt mit seinem Auflieger einen entgegenkommenden Pkw. Der wird einige Meter weit weggeschleudert und landet auf dem Dach. 

Auch mit einem Lkw stößt der Sattelschlepper noch zusammen. Den drängt er so weit nach rechts, dass er unter anderem zwei Verkehrsspiegel zerstört. Das wiederum hat zur Folge, dass die Stadt Werdohl an der Unfallstelle vorübergehend ein Tempolimit einführt und das Linksabbiegen aus dem Klosterweg verbietet, bis nach einer Woche neue Spiegel installiert sind.

Platz 4

Fachbereichsleiter Bodo Schmidt ist entsetzt – und mit ihm viele Werdohler: Unbekannte haben auf dem Spielplatz an der Goethestraße an einem Spielgerät einen Bolzen entfernt. Infolgedessen verletzt sich ein kleiner Junge im Gesicht so schwer, dass er von einem Kieferorthopäden behandelt werden muss. Der Baubetriebshof entfernt das manipulierte Spielgerät sofort, repariert es und stellt es später wieder auf. Auch an weiteren Spielgeräten werden Manipulationen festgestellt. Die Suche nach den Verantwortlichen verläuft jedoch im Sand.

Fachbereichsleiter Bodo Schmidt zeigt den Mini-Bagger, an dem Unbekannte gefährliche Manipulationen vorgenommen haben.

Platz 5

Anfang August warnt die Polizei vor verdächtigen Personen in Werdohl. Sie sollen an Haustüren geklingelt und um Geld gebettelt oder nach Arbeit gefragt haben. Die Polizei kann die Verdächtigen tatsächlich finden: Es handelte sich um eine neunköpfige Reisegruppe aus Rumänien, die mit einem weißen Daimler Sprinter und rumänischem Kennzeichen unterwegs war. Nach der Kontrolle durch die Polizei verlassen sie die Stadt.

Platz 6

Ein 25-jähriger Autofahrer kommt am 31. März abends auf dem Höhenweg (L 655) bergab von seiner Fahrbahn ab und prallt frontal gegen einen Linienbus der MVG. Er wird schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Die Straße musste für zweieinhalb Stunden gesperrt werden.

Platz 7

Zwei Schwerverletzte fordert ein Verkehrsunfall am 15. Juni auf der Straße Im Ohl. Ein 33-jähriger Werdohler gerät dort mit einem Mercedes der E-Klasse in den Gegenverkehr und stößt frontal mit dem VW Golf eines 26-jährigen Werdohlers zusammen. 

Der Unfall hat rund vier Monate später ein gerichtliches Nachspiel. Dabei kommt heraus, dass der Mercedes-Fahrer den Wagen erst kurz vor dem Unfall von seinem verstorbenen Vater geerbt hatte und die Versicherung den Schaden an seinem Fahrzeug nicht begleichen will. Trotzdem muss der 33-Jährige 2000 Euro zahlen, damit das Verfahren eingestellt wird.

Ein schwerer Verkehrsunfall ereignete sich am 15. Juni auf der Straße Im Ohl.

Platz 8

Viel Diskussionsbedarf haben die Leser, als wir von einer Massenschlägerei berichten, die sich in der Nacht zum 27. März vor einer Gaststätte an der Neustadtstraße zugetragen hat. Als die Polizei eintrifft, sieht sie sich einer 50- bis 70-köpfigen Personengruppe gegenüber, in der einige die Fäuste fliegen lassen. Erst nach zwei Stunden kehrt wieder Ruhe ein. Ein gutes Vierteljahr später sehen sich einige Beteiligte vor Gericht wieder. Ein 19- und ein 21-jähriger Angeklagter aus Neuenrade werden wegen Körperverletzung und Widerstandes gegen Polizeibeamte zu Geldstrafen verurteilt.

Platz 9

Von vielen lange herbeigesehnt ist die Sanierung des Höhenwegs (L 655), doch als es so weit ist und der Verkehr sich auf der Umleitungsstrecke durch das Versetal staut, stöhnen auch zahlreiche Autofahrer. Wir müssen am 24. Oktober berichten, dass sich an der Verkehrssituation wohl nichts ändern lässt un die Autofahrer wohl noch wochenlang längere Fahrzeiten in Kauf nehmen müssen.

Platz 10

Nachdem am 29. April auf der B 236 in Dreselzwei Autos frontal zusammengestoßen und drei Personen verletzt worden sind, wollen sehr viele Leser unserer Internetseite erfahren, was passiert ist und wie lange die Bundesstraße noch gesperrt sein wird. Die Klickzahlen schnellen an diesem Tag in die Höhe.

Platz 11

Vermutlich mit Freude nehmen viele am 28. September zur Kenntnis, dass der Allgemeinmediziner Hans-Gunter Bessel (67) hatfür seine Praxis an der Bahnhofstraße einen Nachfolger gefunden hat. Wir berichten, dass Dr. Hikmet Dogan (40) die dienstälteste Hausarztpraxis übernehmen wird.

Hans-Gunter Bessel (links) übergibt seine Hausarztpraxis an Dr. Hikmet Dogan – ein Glücksfall für beide Ärzte und natürlich auch für die Patienten.

Platz 12

Wohl selten findet eine Nachricht über den Abschluss von Bauarbeiten so großes Echo wie unsere Mitteilung über das vorzeitigeEnde der Sanierungsarbeiten an der L 655 (Höhenweg) am 24. November. Diese Nachricht wird so oft angeklickt, dass sie immerhin auf Rang 12 der Jahres-Charts landet. Wahrscheinlich, weil viele Menschen, die Strecke auf dem Weg zur Arbeit oder zur A 45 befahren.

Platz 13

Es war nur eine kurze Meldung, aber sie hat große Aufmerksamkeit gefunden: Ein 22-jähriger Lüdenscheider verunglückt am 3. Oktober auf der L 655 (Höhenweg). Sein Kleinwagen landet dabei auf dem Dach, der Fahrer bleibt unverletzt.

Platz 14

Die abenteuerliche Geschichte einer Ärztin aus Werdohl, die nicht erbrachte oder bereits bezahlte Leistungen in Rechnung gestellt hat, findet großes Interesse. 250 000 Euro hat sie auf diese Weise ergaunert. Sie rechtfertigt sich vor Gericht, indem sie angibt, selbst in die Fänge einer türkischen Wunderheilerin und dadurch in Zahlungsschwierigkeiten geraten zu sein. Das Gerichtsverfahren läuft noch immer...

Platz 15

Gute sieben Stunden bis in die frühen Abendstunden hinein ist am 30. April der Höhenweg zwischen Werdohl und Lüdenscheid gesperrt, weil auf dem Nordheller Weg ein Lkw bei einem Ladevorgang umgekippt ist. Wie viele Meldungen über das Geschehen auf den Straßen schafft es diese unter die 15 am häufigsten aufgerufenen Nachrichten auf unserer Internetseite.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare