ZZ Top, AC/DC, Queen und Pink Floyd in Werdohl

Andreas Schulte und Jürgen Wigginghaus (von rechts) veranstalten mit ihrer Agentur „MK Total“ zwei Open Air-Konzerte Ende Mai im Wintersohl. Gitarrist Ralf Sädler (l.) von der Tribute-Band Mayqueen freut sich schon darauf – vor allem, weil mit der Halle auf dem Gelände von Schulte eine Schlechtwetteralternative zur Verfügung steht.

WERDOHL ▪ Ende Mai soll Wintersohl zum Mekka der Fans ehemaliger „Supergroups“ werden: Die Veranstalter Andreas Schulte aus Werdohl und Jürgen Wigginghaus aus Lüdenscheid bieten erstmals in Werdohl eine zweitägige Open-Air-Veranstaltung mit Tribute-Bands an, die bis aufs Haar genau Pink Floyd, AC/DC, ZZ Top und Queen nachspielen und erleben lassen.

Schulte, der Werdohler Getränkehändler, und Wigginghaus, der Nachtflug-Veranstalter, haben sich als „MK Total Event Unternehmer-Gesellschaft“ zusammengetan. Auf dem Freigelände von Schulte im Wintersohl hat es schon früher die „Summer Music Nights“ gegeben, jetzt sollen Platz und Halle für „Europas beste Coverbands“ genutzt werden.

Ein ganz großer Glücksgriff ist das Gelände deshalb, weil bei schlechtem Wetter die Open-Air-Veranstaltung ohne große Logistik-Probleme in die 1000 Quadratmeter große Halle verlegt werden kann. Das minimiert das unternehmerische Risiko eines Open-Air-Festivals ganz erheblich. Auf dem Platz können immerhin 3000 Leute Platz finden, entsprechend hoch sind die Erwartungen.

Legenden des Rocks

Am Freitag, 28. Mai, wird ab etwa 21 Uhr Echoes auftreten. Sie spielen mit Hilfe einer gigantischen Bühnenshow Pink Floyd nach: Echoes begeistern das Publikum mit einer nahezu perfekten Umsetzung der Pink-Floyd-Epen. Pink Floyd existieren nicht mehr, da ist der 28. Mai eine wahrhaft seltene Gelegenheit „Ummagumma“, „Wish you were here“ und „The Wall“ live zu hören. Weltweit gibt es nur wenige Formationen, die sich der Herausforderung stellen, sich den Giganten des Progressive- und Art-Rocks adäquat anzunehmen. Einlass am Freitag ist ab 19 Uhr, das etwa dreistündige Konzert beginnt um 21 Uhr. Um 24 Uhr muss Schluss sein, dann gibt es noch eine einstündige, gedämpfte After-Show-Party.

Drei Legenden der Rockgeschichte treten am Samstag, dann bereits ab 18 Uhr, auf: Barocks interpretieren AC/DC mit allen großen Krachern der Australier um Angus Young: „Highway to Hell“, „TNT“ und „Thunderstruck“ sind allseits bekannte Klassiker. Musikalisch sind die Bandmitglieder von Barock auf der Höhe von AC/DC, auch in visueller Hinsicht wird das volle Programm mit Duckwalk, Pyroeffekten, Glocke und Kanonen gefahren.

Die Texaner ZZ Top werden von The ZZ Tops aus England gecovert. Die Briten verblüffen selbst diejenigen, die schon Shows der Originale gesehen haben. Die bereits im Nachtflug-Magazin angekündigte Metallica-Tribute-Band Nutellica musste ihren Auftritt doch wieder absagen. The ZZ Tops dürften aber mehr als ein Ersatz sein, meint Jürgen Wigginghaus.

Letzter Gast des Samstags sind die Recken von MayQueen, die hierzulande schon sehr bekannten Epigonen von Queen. MayQueen kommen als Special Guests und haben natürlich auch „We will rock you“ und „We are the champions“ auf der Setlist. Gitarrist Ralf Sädler spielt so wie Brian May auf einer originalen Guild-Gitarre und der britische Sänger Michael Antony kommt stimmlich Freddy Mercury sehr nahe. Die Band singt sogar live mehrstimmig „Bohemian Rapsody“.

Tickets für den Freitag kosten 15 Euro plus Gebühr VVK und für den Samstag 17 Euro plus Gebühr VVK. An der Abendkasse kostet der Eintritt 20 Euro. Kombi-Tickets gibt es für 25 Euro plus Gebühr VVK und für 30 Euro an der Abendkasse. Karten im Vorverkauf gibt es ab Freitag bei der Geschäftsstelle unserer Zeitung, im Alt Werdohl und bei Schulte im Wintersohl.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare