Theaterspatzen laden zur Weiberfastnachts-Show

Wenn die Theaterspatzen an Weiberfastnacht im Pfarrsaal von St. Michael auftreten, dann fliegen die Hände zum Himmel. - Archivfoto: Mester

Werdohl - In ein feines Restaurant, zum Arzt und in eine Küche wollen die Theaterspatzen ihr Publikum während der diesjährigen Karnevalssession unter anderem entführen.

Und auch musikalisch, beziehungsweise tänzerisch, haben sich die zwölf Frauen wieder einiges einfallen lassen. „Wobei der Hauptfokus in diesem Jahr auf den 70er-Jahren liegt“, verrät Theaterspatz Susanne Martin.

Damit die Vorstellung der bewährten und beliebten Truppe – für viele Werdohlerinnen ist die Karnevals-Show der Theaterspatzen an Weiberfastnacht einer der absoluten Höhepunkte des Jahres – noch genügend Überraschungen bereit hält, lassen sich die Frauen nicht weiter in die Karten schauen. Susanne Martin versichert allerdings: „Gut trainierte Lachmuskeln sind bei unseren kommenden Auftritten hilfreich.“

Bis es soweit ist, haben die närrischen Akteurinnen aber noch anstrengende Proben vor sich. Am Freitag, 2. Februar, ist die Generalprobe angesetzt – bei der dann hoffentlich alles schief läuft. Denn Theaterleute wissen: Nur dann gelingt die Premiere.

Und die findet am Donnerstag, Weiberfastnacht, 8. Februar, ab 17.11 Uhr im Großen Pfarrsaal der katholischen St.-Michael-Gemeinde statt – und ist ausschließlich dem weiblichen Publikum vorbehalten. Es folgt ein Gastspiel der Theaterspatzen beim Gemeindekarneval am Karnevalssamstag, 10. Februar. Am Veilchendienstag, 13. Februar, haben dann auch die Herren der Schöpfung die Möglichkeit, in den Genuss des gesamten Spatzenprogramms zu kommen.

Bereits im September vorigen Jahres haben sich die Theaterspatzen erstmals getroffen, um die Karnevalssession 2018 zu planen. Dann wurden Sketche gesichtet und die lustigsten ausgewählt. „Alle Entscheidungen treffen wir gemeinsam“, unterstreicht Susanne Martin. In den Wochen darauf haben die fleißigen Frauen einige Texte neu geschrieben, Kostüme genäht, Requisiten besorgt, Bühnenbilder gebaut und wichtige Ausstattungsgegenstände gebastelt.

Gleich nach dem Jahreswechsel – am 2. Januar – wurde es dann ernst für die zwölf Frauen. Seit dem finden zwei Proben pro Woche statt. Texte werden gepaukt, Bühnengänge geprobt, Kostüme anprobiert und die Rollen somit immer mehr verfeinert. Beim Kulissenbau seien auch einige Familienmitglieder zur Hilfe gekommen, lobt Theaterspatzen-Sprecherin Martin.

So arbeitsintensiv die ersten Wochen des Jahres für die zwölf Frauen auch stets sind, der Spaß vergeht ihnen dabei keineswegs. Es wird viel gelacht. Und das bringen sie dann im Februar zweifelsohne auf die Bühne – auch wenn sich 2017 die dienstältesten Spatzen von der Truppe verabschiedet haben: Gudrun Henke, Brunhilde Legien und Doris Streuer stehen den anderen weiterhin mit Rat und Tat zur Seite, aber selbst nicht mehr auf der Bühne.

Nicht mehr dabei ist ebenso der bisherige Musikus Werner Bürgel. „Für Musik und Sound ist jetzt Philipp Zausra zuständig“, erläutert die Spatzen-Sprecherin. Zausra kommt vom Kommunikations- und Eventmanagement Eventbude aus Neuenrade.

Zu den Theaterspatzen gehören aktuell folgende Frauen: Dagmar Bachus, Annette Bettermann, Melanie Bozovic, Yvonne Köster, Steffi Krönke, Juliane Legien, Susanne Martin, Stefanie Möscheid, Christina Orlowski, Karin Sommer, Rita Sterzl und Cordula Zeh-Martin.

Karten für die Weiberfastnachts-Show der Theaterspatzen gibt es zum Preis von 15 Euro. Tickets für die Vorstellung am Veilchendienstag kosten 12 Euro. Der Ticketverkauf startet morgen, Donnerstag, im Kleinen Pfarrsaal beim KFD-Frühstück – nach der Messe, die um 8.30 Uhr beginnt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare