Taxi-Entführer in Hagen vor Gericht

WERDOHL/NEUENRADE - Wegen erpresserischen Menschenraubs wird ab Dienstag kommender Woche gegen zwei Werdohler vor der Jugendkammer des Hagener Landgerichts (9 Uhr, Saal 201) verhandelt. Sie sollen am 6. November vergangenen Jahres einen Neuenrader Taxifahrer gekidnappt und ihn schwer bedroht haben.

Die Anklage lautet neben Menschenraub auch auf besonders schwere räuberische Erpressung und gefährliche Körperverletzung. Die beiden Werdohler hatten sich gegen 3 Uhr ein Taxi von Werdohl nach Küntrop bestellt. Dort stiegen sie wegen eines Schichtwechsels in ein anderes Taxi um und gaben an, zum Parkplatz des Freibades Leitmecke in Menden gefahren werden zu wollen. Die beiden sollen von vornherein in der Absicht gehandelt haben, den Taxifahrer zu überfallen.

Die Pressestelle des Landgerichts schreibt dazu: „Nachdem sie aus dem Parkplatz unter dem Vorwand, Geld holen zu müssen, aus dem Taxi ausgestiegen waren, sollen sie unvermittelt die Fahrertür des Taxis aufgerissen, mehrfach auf den Taxifahrer eingeschlagen und ihm einen Schraubendreher gegen den Hals gedrückt haben, den sie am Abend zuvor schon benutzt haben sollen, um an einer Werdohler Tankstelle einen Staubsaugerautomaten aufzubrechen.“

Von dem Taxifahrer sollen die Angeklagten Geld gefordert haben. Sie nahmen dem Mann die Fahrerbörse und sein privates Portemonnaie ab und sollen so etwa 300 Euro erbeutet haben. Damit sollen die Angeklagten nicht zufrieden gewesen sein, schreibt die Pressestelle des Gerichts. Den beiden Werdohlern wird vorgeworfen, den Taxifahrer anschließend aus dem Taxi ein Stück über den Parkplatz gezerrt, getreten und geschlagen zu haben. Außerdem sollen sie gedroht haben, ihn umzubringen.

Anschließend sollen die beiden den Taxifahrer wieder mit dem Schraubendreher bedroht haben um ihn zu zwingen, nach Dortmund zum Geldabheben – mit seiner eigenen EC-Karte – zu fahren. Das scheiterte aber, weil der Taxifahrer seine Karte einfach aus dem Fenster geworfen hatte.

Die Fahrt ging weiter nach Dortmund, aber nicht zum Geldabheben, sondern ins Bordell. Das soll auch von den beiden Angeklagten besucht worden sein.

Das Märtyrium des Neuenrader Taxifahrers war aber immer noch nicht beendet. Die Fahrt ging dann weiter nach Hagen zu einem Imbiss am Hauptbahnhof und zum Schluss in ein Sonnenstudio nach Balve. Dort endete die Fahrt gegen 9.22 Uhr. Beide Männer wurden im Laufe des Tages von der Polizei festgenommen und befinden sich seitdem in Untersuchungshaft.

Einer der Angeklagten soll unter einer psychischen Erkrankung leiden. Er ist geringfügig vorbestraft. Im Oktober 2012 war gegen ihn ein Strafverfahren wegen Fahrens ohne Führerschein eingeleitet worden. Von Volker Heyn

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare