Tanz auf den Tischen am Stadtfest-Partyabend

Das Duo Funcascade brachte am Abend die Menschen auf dem Keßler-Platz zum Tanzen.

WERDOHL ▪ Heimischer Fußball und die bald startende WM bestimmten den Stadtfest-Tag auf dem Keßler-Platz.

Wer sich nicht für die Kicker vom Riesei oder für die Elf von Jogi Löw interessiert, den unterhielt FSV-DJ Martin Prüfer mit seinen Stimmungs-Hits. „Du, ich fang‘ Dir den Mond mit einem goldenen Lasso ein“, dröhnte es aus den Boxen. Disco-Fox tanzende Pärchen genossen die Schlagermusik.

Prüfer allerdings war nicht zufrieden. Ihm war der Keßler-Platz viel zu leer. Seine Hoffnung, dass am Abend mehr Feierlustige kommen, um der Band zuzuhören, ging allerdings in Erfüllung.

FSV-Vorsitzender Burkhard Bora zeigte sich auch dann noch ehrgeizig. Während er leere Getränkebecher einsammelte, klagte er, dass die Marketing-Gesellschaft einen Vertrag mit der Iserlohner Brauerei geschlossen habe: „Dürften wir ein anderes Bier verkaufen, während glatt 100 Leute mehr hier“, spekulierte Bora.

Doch auch mit etwas mehr Platz zum Tanzen kam mit dem Duo Funcascade auf der Bühne Stimmung auf. Ob Schlager („Aber bitte mit Sahne“ von Udo Jürgens), Reggae („Could you be Loved“ von Bob Marley) oder Rock (Hit der Band Arrows, bekannter in der Version von Joan Jett & the Blackhearts) – die beiden Sänger aus Altena überzeugten gesanglich. Und Tlako Mokgadi verließ immer wieder den Bühnenwagen, um sich unter das Publikum zu mischen. Er stieg auf Tische und Bänke und verbreitete mit seiner frischen Art ordentlich Stimmung.

Auch auf dem Brüninghaus-Platz wurde getanzt. Heike Reininghaus und ihre Band Casino Royal bevorzugten gemächlichere Töne. Mit Hits wie „Let me Entertain you“ (Robbie Williams) oder „It Never Rains in Southern California“ (Albert Hammond) unterhielten sie ein Publikum, das ein wenig mehr Ruhe bevorzugte.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare