Schützenkönig Sultan Arif bittet zum Ball

+
Das aktuelle Königspaar Arif Sabanci und Christina Sabanci-Henkes lud die Versetaler Schützen zu einem orientalischen Abend ins Schützenheim Altenmühle ein.

Werdohl - Sultan-Abend statt Königsball hieß es am Samstag im Versetal: Das amtierende Königspaar, Arif Sabanci und Christina Sabanci-Henkes, hatte zur orientalisch anmutenden Feier ins Schützenheim Altenmühle eingeladen.

Die 511. Nacht ihrer Regentschaft zelebrierte das Paar stilecht wie in 1001. Nacht mit passenden Speisen, glitzernden Gewändern und einer vom Sultan angeführten Polonaise.

Sultan statt König, diesen scherzhaft gemeinten Titel hatte Arif Sabanci innerhalb von Stunden inne, nachdem er im vergangenen Jahr den Vogel abgeschossen hatte. Das Königspaar, in dessen Verantwortung die Vorbereitung des Königsballes liegt, griff dies als Steilvorlage gerne auf. Von Kopf bis Fuß passend ausstaffiert trat Sultan Arif nun vor sein Volk, mit goldenem Turban und Schuhen mit eingedrehter Spitze. Daneben seine ebenso orientalisch gekleidete „Sultanine“.

„Ich war als Kind Nachbar von Heini Schötzke, dem Bundesschützenkönig aus dem Versetal. Er war mein Vorbild“, so Sabanci: „Es beeindruckte mich, als er mit dem Heroldswagen zu Feierlichkeiten abgeholt wurde. Doch meine Mama sagte: Junge, das ist nichts für Türken!“ Der gebürtige Dortmunder, der in Werdohl aufwuchs, machte sich nichts aus diesen Worten.

 Er wurde trotzdem Schütze und im Jahr 2015 auch endlich Schützenkönig: „Es hat doch geklappt“, sagt Arif Sabanci und begrüßte weitere Gäste mit Schnaps und süßen Goldstücken. Auch das aktuelle Königspaar des Werdohler Schützenvereins und die jeweiligen Jungschützenpaare folgten der Einladung zum Sultan-Abend gerne. Wie viele der Versetaler Schützen machten sie den Spaß mit und kostümierten sich passend.

 So kam es, dass sich am Büffet Scheichs, Wüstenbräute und Haremsdamen die Servierlöffel weiterreichten. Die Speisen waren an diesem Abend am Motto orientiert: Mongolentopf und Hähnchencurry, Kichererbsensalat und Bulgurbällchen, gefüllte Teigtaschen, Auberginenmus, Hummus und vieles mehr. Mit Feigencreme mit Pistazien, Zimtkuchen mit Granatapfel und einem Palast gebacken aus Plunderteig zum Nachtisch blieben bei den Feiernden keine kulinarischen Wünsche offen.

 Gut gestärkt ließ es sich im Anschluss vorzüglich tanzen, zu karnevalistischen Klassikern und moderner Party-Musik gleichermaßen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.