Sturm auf Goethe-Parkplatz

WERDOHL - „Der Goethe-Parkplatz ist mit rund 90 Dauerparkern schon fast ausgebucht“, gab jetzt Rolf Prange, „Vater“ des Werdohler Parkraumbewirtschaftungskonzeptes, eine erste Wasserstandsmeldung.

In der vergangenen Woche habe das Ordnungsamt sehr viele Anfragen nach Dauerparkausweisen und Anwohnerparkausweisen gehabt. Die ersten Ausweise seien schon zu den Parkern unterwegs.

Die meisten Anträge auf Dauerparkausweise seien auf den Goethe-Parkplatz ausgerichtet. „Doch nicht für alle, die dort parken wollen, ist das der günstigste Parkplatz“, meint Prange. Schon während des laufenden Antragsverfahrens versucht Prange, die Fahrzeuge zu kanalisieren. So ist jetzt zum Beispiel im Bereich des Alten Dorfes die Sparkassen-Tiefgarage zur städtischen Bewirtschaftung hinzugekommen. Im Moment überlegt Prange, in diesem gesamten Bereich auch eine geringe Zahl von Dauerparkplätzen einzurichten.

„Die direkten Innenstadtparkplätze will ich ganz genau steuern“, so Prange, „damit es nicht zu überflüssigen Verkehrsbewegungen in der Stadt kommt.“ Am Ende würden etwa 430 Dauerparkplätze ausgewiesen, die Hälfte sei bislang schon beantragt worden. Die Situation bei den Bewohnerparkausweisen sei hingegen überschaubar: „Die Leute haben ein gesetzliches Anrecht.“

In der übernächsten Woche werden alle 39 Parkscheinautomaten aufgestellt. Bis Neujahr werden aber nur die in Betrieb genommen, die in Zonen liegen, die keine Dauerparkplätze aufweisen: Zum Beispiel Neustadtstraße, Freiheitstraße und Bahnhofstraße. Die umfassende Gebührenpflicht für Dauerparker und an allen Parkscheinautomaten beginne definitiv erst im neuen Jahr.

Von Volker Heyn

Rubriklistenbild: © Symbolfoto: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.