Kindertheater

Sprechendes Gemüse

+
Das Tempo des Stückes war beschaulich, die Sommerhitze enorm – trotzdem verfolgten die Kinder und ein paar Erwachsene das Gemüsetheater auf dem Parkplatz Zur Alten Post mit Interesse und Aufmerksamkeit.

Werdohl - Ein ganz besonderes Gemüse konnten Kinder am Freitagnachmittag auf dem Parkplatz Zur Alten Post kennen lernen. Das Gemüse, das der Puppenspieler Rudi Strauch dort in einer Rolle als Markthändler präsentierte, konnte sprechen!

Als Gemüsehändler pries Rudi Strauch zunächst mit launigen Worten seine Ware an: Paprika aus feucht-fröhlichem Anbau, frei laufende Pilze und Salat, garantiert ohne Läuse, gehörten dazu. Dann kam er ins Plaudern, berichtete von seinem Ur-Ur-Ur--Ur-Großvater, der auf einer Burg gearbeitet habe.

Damit schaffte der Puppenspieler nicht nur den Zeitsprung in die Epoche der Ritter und Edelleute, er verstand es auch, jede Figur als Gemüse dazustellen. Als Aubergine kam der Ritter Etzel von Schwarzenberg daher, auf dessen Burg der Vorfahr des Gemüsehändlers gearbeitet hatte: Als Gärtner hatte Bruno in Kartoffelgestalt die Burg mit Gemüse versorgt. Die gehörte zwar dem als Radieschen auftretenden Burgfräulein Irmgard, aber ihr böser Onkel Etzel versuchte alles, um ihr den Besitz abzuluchsen. Dazu gehörte auch, dass er ihr die Liebschaft mit dem Weißen Ritter Rüdiger von Gutenfels in Gestalt eines Rettichs verbieten wollte.

Puppenspieler Rudi Strauch brachte Gemüse zum Sprechen.

So kam es zum Duell zwischen den beiden Rittern, angekündigt mit einem zur Fanfare umfunktionierten Pilz. Bruno durchschaute, dass Ritter Etzel den Kampf mit unlauteren Methoden für sich zu entscheiden versuchte und fand einen Weg, dem tugendhaften Rüdiger zum Sieg zu verhelfen. So blieb die Burg, die Rudi Strauch aus seinem Gemüsestand gebaut hatte, der rechtmäßigen Besitzerin erhalten, und dem jungen Glück wurde eine Zukunft beschert.

Rudi Strauch inszenierte das knapp einstündige Stück, das die Botschaft vermittelte, sich nicht gleich unterkriegen zu lassen, sondern an seinen Träumen festzuhalten und sich tapfer auf die Seite der Gerechtigkeit zu stellen, in beschaulichem Tempo. Er verstand es aber trotzdem, sein junges Publikum zu fesseln. Angesichts von Temperaturen um die 40 Grad waren die Kinder jedoch nicht allzu zahlreich gekommen. Unter mehreren großen Sonnenschirmen fanden sie zwar Plätze im Schatten, doch blieben einige Sitze auch frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare