1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Strömung erschwert Einsatz: Große Mengen Öl fließen in die Lenne

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Maximilian Birke

Kommentare

Die Feuerwehr Plettenberg setzte eine Ölsperre im Bereich der alten Lennebrücke.
Die Feuerwehr Plettenberg setzte eine Ölsperre im Bereich der alten Lennebrücke. © Brill/Feuerwehr Plettenberg

Von einer „massiven Ölverunreinigung“ der Lenne spricht Thorsten Brill. Er ist mit Kollegen an der Lenne im Einsatz. Große Mengen des Gefahrstoffs sind ausgetreten, die Ursache unklar.

Plettenberg/Werdohl – „Das war seit Langem mal wieder eine massive Ölverunreinigung der Lenne“, sagt Thorsten Brill, Einsatzleiter der Feuerwehr Plettenberg. Mit 15 Kameraden war er am Dienstagnachmittag in Ohle im Einsatz. Große Mengen Öl waren in die Lenne geflossen und mussten mit einer Ölsperre aufgefangen werden.

Strömung erschwert Einsatz: Große Mengen Öl fließen in die Lenne

Im Bereich Elhausen hatte das Einziehen aufgrund der starken Wasserströmung nicht funktioniert, weshalb die Einsatzkräfte die Sperre weiter lenneaufwärts im Bereich der alten Lennebrücke setzten.

Strömung erschwert Einsatz: Große Mengen Öl fließen in die Lenne

Zudem wurde die Werdohler Feuerwehr eingeschaltet. Diese musste aber nicht aktiv werden, weil sich am Viadukt in Ütterlingsen ohnehin eine Ölsperre von Straßen.NRW befindet. In Plettenberg erkundeten die Einsatzkräfte Fluss und Ufer auf der Suche nach der Ursache für das Öl, blieben dabei allerdings erfolglos, wie Thorsten Brill mitteilte.

Man habe zwischenzeitig einen Verdacht gehabt, dieser ließ sich aber nicht bestätigen, weil kein Öl mehr nachkam. An den Ölsperren wird in den nächsten Tagen ein Entsorgungsunternehmen aktiv werden und das Öl von der Wasseroberfläche absaugen.

Auch interessant

Kommentare