Streithahn geht mit zerbrochenem Glas auf seinen Gegner los

+

Werdohl - Reichlich Alkohol war offenbar im Spiel, als am Samstagabend drei Männer aus Neuenrade an der Freiheitstraße aneinandergerieten. 

Wie die Polizei mitteilt, gerieten die Männer, alle im Alter zwischen 38 und 51 Jahren, zunächst verbal aneinander. Dann begannen sie, sich zu schubsen. Einer versuchte, einen anderen mit einem zerbrochenen Glas zu schlagen. 

Der Angegriffene wehrte den Schlag ab, schnitt sich dabei aber an den Händen. 

Die Polizei rückte an und nahm eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung auf. Zwei der alkoholisierten Streithähne konnten ihren Heimweg antreten. 

Der dritte, ebenfalls alkoholisierte Mann, führte keinen Ausweis mit sich. Bei der Identitätsfeststellung auf der Wache versuchte der 51-Jährige einen der Beamten mit dem Kopf zu stoßen und zu treten. Die Beamten konnten die Angriffe abwenden. 

Den Mann erwartet ein weiteres Strafverfahren wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte. Da sich der Neuenrader bei seinem Versuch die Beamten zu treten verletzte, führte seine letzte Fahrt des Abends ins Krankenhaus.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare