Straßenlaternen bleiben künftig in der Nacht vier Stunden aus

WERDOHl - In Werdohl gehen die Lichter aus: Nach Pfingsten soll in den ersten Wohn- und Gewerbegebieten mit der Nachtabschaltung der Straßenbeleuchtung zwischen 0 und 4 Uhr begonnen werden. Das teilen Uwe Bettelhäuser, Leiter des Baubetriebshofes, und Pantelis Haritidis, Elektromeister beim Baubetriebshof, jetzt mit. Mit der Reduzierung der Beleuchtungszeiten wollen Politik und Verwaltung vor dem Hintergrund der tiefroten Zahlen auf den städtischen Konten künftig zwischen 20 000 und 25 000 Euro jährlich einsparen.

Von Ute Heinze

Zum Hintergrund: Das von den Werdohler Ratsmitgliedern im vergangenen September beschlossene Sparpaket zum Stärkungspakt Stadtfinanzen beinhaltet unter Punkt 57 der Maßnahmenliste die Nachtabschaltung. Dort ist zu lesen: „Reduzierung der Beleuchtungszeiten der Straßenbeleuchtung um ca. 4 Stunden pro Nacht in Wohn- und Gewerbegebieten“.

Die Nachtabschaltung sei mit der Zustimmung des Rates zum Sparpaket aus dem Spätsommer beschlossen , so Bürgermeister Siegfried Griebsch im Gespräch mit dieser Zeitung.

Einziger Lichtblick: In der Fußgängerzone, am Goetheparkplatz, an den Kreuzungen, und entlang der Zubringerstraßen zu den Wohngebieten, wie beispielsweise am Pungelscheider Weg, brennen die Straßenlaternen auch künftig die ganze Nacht.

Ab der kommenden Woche sollen die ersten Schaltschränke im Stadtgebiet umgerüstet und die Straßenlaternen mit dem dafür vorgesehenen Verkehrszeichen 394 beklebt werden. Der Aufkleber kennzeichnet künftig die Laternen, die abgeschaltet werden.

Für das laufende Jahr sieht die Projektionsrechnung der Stadtverwaltung durch die Reduzierung der Beleuchtungszeiten lediglich ein Einsparpotential von 7000 Euro vor. „Wir müssen erst noch die technischen Voraussetzungen schaffen. Das kostet zunächst Geld“, erklärt Baubetriebshofleiter Uwe Bettelhäuser und fügt hinzu: „Wir werden nicht überall gleichzeitig mit der Nachtabschaltung beginnen, sondern nach und nach.“ Ab 2014 sieht die Projektionsrechnung der Werdohler Stadtverwaltung dann ein Einsparpotential von 21 000 Euro jährlich vor.

Um die Nachtabschaltung zu planen, hat Pantelis Haritidis die Stadt anhand der vorhandenen Schaltschränke in Bezirke aufgeteilt. Zudem haben sich der Elektromeister beim Baubetriebshof und sein Chef Uwe Bettelhäuser bei der Festlegung des Zeitrasters für die Abschaltung an den Fahrplänen der MVG-Busse und an den Arbeitszeiten der großen Betriebe im Stadtgebiet orientiert, die im Schichtdienst arbeiten.

Eine Ausnahme der Nachtabschaltung an Wochenenden und vor Feiertagen, wie in manchen Städten üblich, ist hingegen nicht angedacht: Das sei technisch einfach zu aufwändig, so Bettelhäuser.

„Das ist keine Maßnahme, die in Werdohl erfunden wurde“, betont indes Bürgermeister Siegfried Griebsch. Stadtbrandinspektor Manfred Theile und der Leiter der Werdohler Polizeiwache Thomas Voit hätten keine Bedenken hinsichtlich der Reduzierung der Beleuchtungszeiten geäußert. „Diejenigen, die zwischen 0 und vier Uhr Hilfe brauchen, werden in irgendeiner Form auf sich aufmerksam machen,“ ist sich der erste Bürger in der Stadt an Lenne und Verse sicher. Siegfried Griebsch betont: „Ich hoffe auf das Verständnis der Bürger“. Zudem geht das Stadtoberhaupt davon aus, dass in den vier Stunden nur äußerst wenige Werdohler in den Wohn- und Gewerbegebieten unterwegs sind. Griebsch ist auch durch die Lektüre von Berichten in Fachzeitschriften guter Dinge, was die Nachtabschaltung angeht: Städte, die diese Maßnahme bereits erfolgreich durchgeführt hätten, würden von keinen großen Problemen berichten. Laut Griebsch sei Werdohl die erste Kommune im Märkischen Kreis, in der zwischen 0 und vier Uhr die Lichter ausgehen.

Erste Erfahrungen hat die Verwaltung bereits bezüglich der Reduzierung von Beleuchtungszeiten im Stadtgebiet gesammelt: Testweise hatten die Verantwortlichen im Rathaus bereits vor zwei Jahren mit der Nachtabschaltung der Laternen entlang der Bundesstraße Richtung Neuenrade (hinter der Herbscheidkurve) begonnen. Bisher ohne Probleme.

Diese Straßen sind von der Nachtabschaltung der Straßenbeleuchtung zwischen 0 und vier Uhr laut Verwaltung betroffen:

Espenhagen: Im Espenhagen, Im Springen, An der Ruthe

Pungelscheid I: Turmstraße, Vorwerkstraße, Burggrafenstraße, Wallgrabenstraße, Landdrostenstraße

Pungelscheid II: Reidemeisterweg, Osemundstraße, Meilerstraße, Iserschmittstraße, Selscheiderweg, Deipschladerweg, Park Pungelscheid, Pungelscheider Weg Mitte

Pungelscheid III: Am Höltchen, Stavenhagener Straße

Pungelscheid IV: Almecke

Pungelscheid V: Alt Pungelscheid, Düsternsiepener Weg, Im Sundern, Am Reißberg, Repkering, Am Waldrand, Auf den Kopf, Am Reckenstück, Pungelscheider Weg Kreisverkehr

Becke - Königsburg I: Ascheyer Straße, Am Fahrenstück, Helleige, Meisenweg, Drosselweg, Starenweg, Kleiberweg, Stadionstraße hoch und runter, In der Becke, Herman Löns Straße, Erlhager Weg I

Königsburg II: Carl Diem Straße, Karl Schlömer Straße, Erlhager Weg II, Waldstraße II, Finkenweg, Parkplatz Sportplatz Riesei

Königsburg III: Waldstraße III, Am Waldrand, Schilbertstraße, Am Riesei

Königsburg IV: Feldstraße 9, Oststraße, Am Nocken, Vorthstraße, Am Holte, Mühlenweg, Im Ohl I, An der Vorthbrücke

Königsburg V: Feldstraße II, Im Ohl, Stadionstraße hoch, Brüninghausstraße, Wintersohl

Kettling: Hohe Fuhr, An der Falkenlei, Kettling, Am Ennest

Gewerbegebiet Kettling: Gewerbestraße, Zunfstraße, Plettenbergerstraße ausorts, Gildestraße

Hardmecke: Eichendorfstraße, Mozartstraße, Albert Schweitzer Straße, An der Hardmecke, Hakemetweg

Paulstück I: Am Paulstück, Im Roeland, Haselweg, Wacholderweg, Auf der Hardt I, Ginsterweg

Paulstück II: Auf der Hardt II, Klosterweg, An der Hardmecke II, Borgheller Weg

Bausenberg: Untern Bausenberg, Herbscheider Weg, Am Wiesenhang, Schmalefeld, Friedhofstraße

Wilhelmshöhe: Raderweg, Wilhelmshöhe, Bornstraße, Nordstraße, Friedenstraße, Hardtstraße, Altenaer Straße, Am Krähenacker, Gartenstraße, Vosslohstraße

Innenstadt II: Saarlandstraße, Eggenpfad, Hohe Straße, Eggestraße, Rudolfstraße, Jahnstraße, Mittelstraße, Brüderstraße oben

Innenstadt III: Brüderstraße unterhalb

Rodt: Fichtenstraße, Rodtstraße, Erlenweg, Höhenweg, Eichenstraße, Eickelsborn I

Eickelsborn: Am Sommerhagen, Eickelsborn, Otto Spelsberg Straße, Am Versehang, Bergstraße, Sommerstraße, Im Ehrenfeld

Osmecke: Osmecke, Im Winkel Osterhardt

Kleinhammer I: Im Kamp, Kaiserhof, Hesmecke, Im Siepen, Brauck, Burg, Solmbecker Weg, Untere Hesmecke, Hammerstraße, Grabenstraße

Kleinhammer II: Hochstraße, Schulweg, Sirriner Weg, Am Eichkamp, Fischerei

Kleinhammer III: Am Heideberg, Obere Heide, Untere Heide, Uferstraße, Auf der Fuhrt, Deitenbecke, Blumenstraße, Am Kohlhahn, Kirchstraße, Bachstraße

Eveking: Waldschlößchen, Langestraße, Heimstraße, Brückenstraße, Auf dem Bremfeld

Ludemert: Ludemert oben und unten

Altenmühle: Kupferhammerweg, Ludemerter Weg, Landstraße Wiesenfeld, Rotenohl, Parkplatz Sportplatz

Borbecke: Hauptstraße außerorts, Am Großen Stück, Selvestraße

Mühlenschlad: Mühlenschlad, Quellenweg

Ütterlingsen I: Ütterlingser Straße außerorts, Am Steinbring, Parkplatz Ütterlingser Straße, Stettiner Straße, Eduardstraße

Ütterlingsen II: Stettiner Park

Ütterlingsen III: Breslauer Straße, Danziger Straße, Erfurter Straße, Berliner Straße, Leipziger Straße, Sahlenkopp, Am Scherl, Ruppenhahn

Dresel: In der Lacke, An der Tumpe

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare