Flüchtlinge helfen sich Im Winkel selbst

+
In das Haus Im Winkel 32 muss noch eine Menge Geld und Arbeit gesteckt werden, damit es menschenwürdig bewohnbar wird.

Werdohl - Bevor das vor Jahren stillgelegte Haus Im Winkel 32 als provisorische Flüchtlingsunterkunft hergerichtet werden kann, muss das Haus rundherum freigeschnitten werden. Das machen gerade die Flüchtlinge selbst.

Weil immer mehr Menschen auf der Flucht aus allen Teilen der Welt auch nach Werdohl zugewiesen werden, muss die Stadt für Übergangswohnheime sorgen. Die bestehenden Unterkünfte sind so gut wie voll, auch das erst vor kurzem eingerichtete Haus am Grasacker hat nicht mehr viel Kapazität. Ende des Monats wird der ehemalige Kindergarten Funkenburg umgebaut sein, in den nächsten Tagen werden die Arbeiten für das alte Haus Im Winkel 32 herausgehen.

Flüchtlinge und Asylbewerber sind im Rahmen von gemeinnütziger und zusätzlicher Arbeit mit den Aufräumarbeiten rund um das heruntergekommene Gebäude beschäftigt. Ein Bauhof-Mitarbeiter betätigt fachgerecht die Motorsäge, die Männer aus aller Herren Länder schleppen den Baumschnitt zum Container.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.