Sterntalerbasar in Werdohl lockt Schnäppchenjäger

+
Die Bekleidung war in den Gemeinderäumen von St. Petrus Canisius nach Größen sortiert. Das war bei rund 60 Anbietern auch nötig, damit die Kunden nicht den Überblick verloren. ▪

WERDOHL ▪ Dass zeitgleich mit dem Sterntalerbasar in diesem Jahr auch das Hummelnest in der Kreuzkirche zum Basar eingeladen hatte, störte die Versetaler Damen nicht. „Hier war gleich zu Beginn der Bär los“, freute sich Bärbel Kröninger.

Nach 27 Auflagen ist der Basar der Gemeinde St. Petrus Canisius über die Werdohler Grenzen bekannt und lockte auch am Samstag zahlreiche Schnäppchenjäger in die Pfarrsäle an der Kirchstraße. Wahre Kleiderberge türmten sich in den Räumen und ließen die Tische unter der Last ächzen. Gut sortiert nach Art und Größe verloren die Besucher nicht den Überblick. Von Babykleidung und Babyzubehör im Obergeschoss bis hin zu modischen Trends für Jugendliche, Spielwaren, Büchern, Rollern, Fahrrädern und Babywiegen war alles dabei – sogar ein Elektroauto wartete auf einen neuen Fahrer. Das große Sortiment ließ die Schnäppchenjägerherzen höher schlagen. Wie gewohnt standen die Sterntalerdamen ihren Gästen mit Rat und Tat zur Seite. Nicht nur beim Suchen und Anprobieren griffen sie den Stöberern unter die Arme. Auch die kleinen Besucher durften Spielzeug und Fahrgeräte ausprobieren. Gut angenommen wurde außerdem das gut bestückte Kuchen- und Tortenbüfett im Sterntalercafé.

Wie viele Stunden die 18 Helferinnen um Bärbel Kröninger in den vergangenen Jahren schon in die Ausrichtung der vielen Basare investiert haben, wissen sie nicht mehr. Eins ist allerdings sicher: Man braucht viele helfende Hände. Das weiß Bärbel Kröninger aus Erfahrung. Schon Tage vor dem Basar werden die Tische und Stühle in den Pfarrsälen von St. Petrus Canisius gerückt. Rund 60 Bieter bringen Kistenweise Baby und Kinderkleidung, die von den Organisatorinnen gesichtet, sortiert und mit Startnummern versehen werden.

Am 17. März findet der nächste Sterntalerbasar statt. Bärbel Kröniger empfiehlt schon jetzt: „Schnell melden“. Sonst sind die begehrten Startnummern weg. ▪ ch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare