HSV will Beiträge erhöhen

+
Für die Nutzung der städtischen Hallen von vier Seniorenmannschaften der HSV rechnet der Vorstand mit 2000 Euro Kosten pro Jahr. ▪

WERDOHL ▪ Detlef Stägert wird seine Amtszeit als Vorsitzender der Handballspielvereinigung bis Ende 2013 erfüllen, wie er im Gespräch mit unserer Zeitung mitteilte. Auf Grund der hohen Arbeitsbelastung, die das Amt des Vorsitzenden mit sich bringe, hatte er einen Rücktritt erwogen.

Hinzukomme eine aktuelle Auseinandersetzung mit der Stadtverwaltung (wir berichteten). Im Rahmen der jüngsten Sitzung des geschäftsführenden Vorstandes am Dienstag sei ihm von seinen Vorstandskollegen der Rücken gestärkt worden, so dass er sich entschlossen habe, weiter zu machen, sagte Stägert.

Zudem geht Stägert in seiner Ankündigung auch auf den vom Rat der Stadt Werdohl beschlossenen Haushaltssanierungsplan ein, der vorsieht, eine Sportstättennutzungsgebühr einzuführen. „Die geplanten Gebühren werden nur für den Seniorenbereich fällig. Die Jugendmannschaften sind davon ausgenommen“, schreibt Stägert und fügt hinzu: „Der Haushaltsansatz (Benutzungsgebühr aller öffentlichen Gebäude) für diese Position beträgt 50 000 Euro pro Jahr. Die Verwaltung der Stadt Werdohl erarbeitet zur Zeit ein Gebühren-Konzept für die einzelnen Benutzer der öffentlichen Gebäude, worunter auch die Sportstätten fallen. Auf Basis der uns zur Zeit vorliegenden Zahlen soll diese Gebühr für die Nutzung der kompletten Dreifachturnhalle zwölf Euro betragen.“

Der Vorstand habe vorsorglich ausgerechnet, dass für vier Seniorenmannschaften 2000 Euro jährlich anfallen würden. Stägert gibt zu bedenken, dass es bei der Rechnung noch viele Unbekannte gebe. So sei dem Vorstand die Zeitdauer einer derzeit nicht bekannt. Auch die Frage wie der komplette Spieltag alle zwei Wochen im Seniorenbereich einfließe, sei derzeit noch nicht geklärt.

Stägert: „Der Vorstand der HSV hat aus diesem Grund einen Mittelwert aller Seniorenmannschaften ermittelt, der dann als Grundlage für die Beitragserhöhung zu Grunde gelegt wird. Diese vorsorgliche Beitragserhöhung ist also nur der Teilnahme Werdohls am Stärkungspakt geschuldet“, schreibt Stägert.

Die Mehreinnahmen würden zweckgebunden auf einem Sperrkonto zur ausdrücklichen Finanzierung dieser Sporthallenbenutzungsgebühren verwendet, heißt es weiter

Ob die Gelder aus der Erhöhung der Mitgliedsbeiträge reichen würden, könne erst nach Eingang des Gebührenkonzeptes der Stadt Werdohl gesagt werden.

Nach der jüngsten Vorstandssitzung seien die Verantwortlichen der Handballspielvereinigung der Überzeugung gelangt, frühzeitig reagieren zu müssen „um nicht noch mehr unangenehm überrascht zu werden“, schreibt der Vorsitzende Stägert weiter.

Zudem lädt der Vorsitzende der Spielvereinigung Werdohl/Versetal für Freitag, 9. November, um 19.30 Uhr zur Jahreshauptversammlung in die Gaststätte Klute-Olbrich ein. Auf der Tagesordnung stehen Wahlen des geschäftsführenden wie auch des erweiterten Vorstandes, teilt Stägert mit. Für den HSV-Vorstand werden unter anderem der 2. Vorsitzende sowie des 1. Kassierer gewählt.

Im erweiterten Vorstand stehen die Wahl des 2. Geschäftsführers, der 2. Kassierers, die Bestätigung des 1. Jugendvorsitzenden, des Presse- und Werbewarts sowie die Wahl des 1. Beisitzern auf dem Programm.

Des weiteren soll bei der Zusammenkunft aus den einzelnen Senioren-Mannschaften der Handballspielvereinigung Werdohl/Versetal sowie über die Junioren-Mannschaften berichtet werden. „Ein Rückblick auf die vergangene Spielzeit der Seniorenmannschaften, mit dem Aufstieg der 1. Mannschaft in die Verbandsliga, stehe natürlich ebenso auf der Tagesordnung wie die Vorschau auf die laufenden Saison, schreibt Stägert.

Von Ute Heinze

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare