Gesundheit

Stadtradeln startet bald

+
Meike Majewski und Claas marienhagen trommeln für die Aktion Stadtradeln.

Werdohl  - Die Aktion „Stadtradeln“ startet am Freitag, 28. August, erstmals auch in Werdohl. Bis zum vergangenen Wochenende hatten sich fünf Teams dafür angemeldet.

Werdohls Klimaschutzmanagerin Meike Majewski sagt aber: „Es können sich noch weitere Teilnehmer annmelden, auch nach dem Start der Aktion.“ Ziel der Aktion ist es, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. „Es sollen aber auch andere Verkehrsteilnehmer für Fahrradfahrer sensibilisiert werden“, sagt Majewski. Ferner soll die Position der Radfahrer vor Ort gestärkt werden. Majewski: „Die Stadt Werdohl möchte die Gründung einer ADFC-Ortgruppe unterstützen.“ Interessierte können sich an die Klimaschutzmanagerin wenden, die sie dann an den ADFC weitervermittelt. Zudem solle durch die Aktion ein Prozess zur Förderung insbesondere des innerstädtischen Verkehrs angestoßen werden, erklärte Majewski. Sie erhofft, sich Mitstreiter für das Thema zu gewinnen, mit denen auch nach der Aktion ein fachlicher Austausch stattfinden kann, um gemeinsam kleinere Maßnahmen zur Verbesserung im Radverkehr zu sammeln, zu besprechen und anschließend umzusetzen. Und Majewski macht in diesem Zusammenhang auf eine Möglichkeit aufmerksam, während des Aktionszeitraumes (28. August bis 17. September) Hinweise auf Probleme und Verbesserungspotenziale geben. „Dafür gibt es die sogenannte Radar-Funktion“, verweist sie auf eine Melde-Plattform im Internet. 

Teilnahme über Anmeldung im Netz

Wer sich an der internationalen Kampagne des europäischen Städtenetzwerks Klima-Bündnis allein oder in einem Team beteiligen und in dem dreiwöchigen Kampagnenzeitraum so oft wie möglich das Fahrrad nutzen möchte, kann sich im Internet dazu anmelden. Die Strecke, die mit dem Fahrrad zurückgelegt wird, kann online in ein Kilometer-Buch eingetragen oder direkt über eine App getrackt werden. Teilnehmer ohne Internetzugang können ihre gefahrenen Kilometer wöchentlich per Erfassungsbogen melden. Das Klima-Bündnis prämiert zum Schluss in fünf Größenklassen die fahrradaktivsten Kommunalparlamente sowie die Kommunen mit den meisten Radkilometern. Aber auch auf Stadt-Ebene sind Preise zu gewinnen. Zunächst erhalten die ersten 25 Teilnehmer einen Überzug, der den Fahrradsattel vor Regen schützt. Es würden derzeit aber noch Gespräche unter anderem mit Fahrradläden der Umgebung geführt, die die Aktion mit Sachpreisen unterstützen sollen, sagte Majewski. Auch der Werdohler Einzelhandel macht in der ersten Woche des Aktionszeitraums besondere Angebote. Darauf weist Claas Marienhagen vom Stadtmarketing hin, das die Aktion ebenfalls unterstützt. So gibt es in Geschäften beispielsweise Funktionsshirts und Fitness-Armbänder zu Angebotspreisen, kostenlose Trinkflaschen, Beratungen zu Sonnenpflege und zu Radreisen. Fragen zum „Stadtradeln“ beantwortet Klimaschutzmanagerin Meike Majewski (Rufnummer 0 23 92 / 91 72 65, E-Mail: m.majewski@werdohl.de).

Internet Weitere Informationen über die Aktion, Anmeldemöglichkeit und einen Link zur Melde-Plattform gibt es im Internet: www.stadtradeln.de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare