„Stadtklinik ist unverzichtbar“

Die Krankenhausküche der Stadtklinik wird im Laufe des kommenden Jahres geschlossen, ansonsten gebe es keine strukturellen Veränderungen.

WERDOHL ▪ „Die Stadtklinik Werdohl ist für uns unverzichtbar“, sagte Robert Schüwer, Vorsitzender der Geschäftsführung der Märkische Gesundheitsholding GmbH gestern vor dem Hintergrund der Diskussionen um den Bestand des St. Marien-Hospitals in Balve auf Anfrage unsere Zeitung.

„Die Klinik in Werdohl ist sicherlich im Moment diejenige von unseren Häusern, die das schlechteste Jahresergebnis einfahren wird“, so Schüwer.

Das Problem seien die Honorarärzte, die die Stadtklinik zukaufen müsse, um den Betrieb aufrecht zu erhalten. „Wir könnten beispielsweise acht Stellen besetzten, finden aber nur sechs Mediziner“, erklärt der Geschäftsführer das Dilemma. Die beiden Fehlenden müssten zum 1,8-fachen Satz an den so genannten Ärztebörsen zugekauft werden. Diese Situation sei in Lüdenscheid ähnlich.

Auch die Patientenzahlen in Werdohl seien rückläufig. Diese seien im Vergleich zum Jahre 2010 um etwa 2, 8 Prozent zurückgegangen. Das sei allerdings nicht gravierend.

Wie hoch das Minus ist, dass die Stadtklinik in diesem Jahr einfahren wird, konnte Stüwer gestern noch nicht mitteilen. Im vergangenen Jahr betrug das Defizit des Werdohler Hauses 1,4 Millionen Euro und wurde durch die Einnahmen der anderen Häuser gedeckt.

„Wir müssen daran arbeiten, die Honorararztsituation zu verbessern, damit die Werdohler Stadtklinik wieder schwarze Zahlen schreibt“, sagte Schüwer.

Krankenhausküche soll geschlossen werden

Als erste Maßnahme soll im kommenden Jahr die Krankenhausküche in Werdohl geschlossen werden. „Das planen wir für 2012“, machte Schüwer deutlich. Die Mitarbeiter in der krankenhauseigenen Küche versorgen neben den Patienten in der Stadtklinik auch die Bewohner des Seniorenheims und bieten „Essen auf Rädern“an, wie der Geschäftsführer erklärte. Die Mahlzeiten für Klinik und Seniorenheim sollen durch einen anderen Anbieter geliefert werden. ▪ Ute Wesselmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare