Stadtgeschichte für Kinder

Birgit Hurst und Jürgen Hennemann stellen das Konzept für den Kinder-Stadtgang vor.

WERDOHL ▪ Seit gut einem Jahrzehnt bietet Jürgen Hennemann Stadtführungen für Erwachsene an. Fast 60 sind es innerhalb dieser Zeitspanne inzwischen geworden. Birgit Hurst nahm mehrfach mit Gruppen, die auf ihrem Ferienhof Repke übernachteten, daran teil und erinnert sich: „Da waren auch Kinder dabei.“ Der gelernten Erzieherin fiel dabei auf, dass die Mädchen und Jungen sich schnell langweilten.

Also schlug sie Jürgen Hennemann aus dieser Erfahrung heraus vor, den Stadtgang kindgerecht aufzuarbeiten. Über zwei Jahre trafen sich die beiden fortan einmal monatlich für zwei, drei Stunden, um ein Konzept für einen Stadtgang für Kinder zu entwerfen. „Da ging der eine oder andere Kaffee und manche Druckerpatrone durch“, sagt Birgit Hurst und lacht. Das Konzept ist nunmehr fertiggestellt und mit vielen Fotos der Stadt versehen.

Diesen Entwurf haben beide nun im Bistro L.A. vorgestellt. „Während ich mit Erwachsenen gut zwei Stunden durch die Stadt gehe“, erklärt Hennemann, „werden die Veranstaltungen mit Kindern nur eine Stunde dauern – für ältere vielleicht anderthalb Stunden.“ Angesprochen von dem neuen Angebot sind sechs- bis 17-jährige Kinder und Jugendliche.

Erstmals nach den Osterferien 2011 wollen die beiden Initiatoren – die sich bei den Stadtgängen für Kinder abwechseln werden – das neue Programm offiziell anbieten. Die kindgerechte Umsetzung des bekannten Stadtgangs beinhaltet eine Wissens-Rallye. Die Mädchen und Jungen sammeln Punkte bei der Beantwortung von Fragen. Die Hinweisschilder, die überall in der Stadt hängen, geben den Teilnehmern des Kinder-Stadtganges dabei wertvolle Infos. Sie sollen aber auch die Strahler suchen, die einen Lichtpunkt erleuchten, oder aus der Erinnerung heraus das Stadtwappen malen. Preise wird es bei der Rallye nicht geben.

Gezielt will Jürgen Hennemann auch Schulen ansprechen, um das Angebot auch im Rahmen des Unterrichts durchzuführen. In Absprache mit den Lehrern soll aus drei Sequenzen, die Hurst und Hennemann erarbeitet haben, das jeweilige Thema ausgewählt werden. „Zudem“, ergänzt Hennemann, „sind wir für Überarbeitungen und Ergänzungen offen“. Auch der Stadtgang für Erwachsene, erinnert er sich, habe sich in den ersten zwei Jahren noch entwickelt.

„Wir wollen den Kindern schon möglichst früh die Stadt präsent machen“, erklären Hurst und Hennemann. Hurst ist Vorsitzende des Vereins Agro-Tourismus, der 22 Höfe aus dem Märkischen Kreis, dem Ennepe-Ruhr-Kreis sowie aus dem Kreis Hagen vertritt. Somit ist sie erfahren im Marketing-Bereich. ▪ kol

Das Konzept für den Stadtgang für Kinder liegt in den Werdohler Buchhandlungen zur Ansicht aus. Interessierte können es zum Preis von 6 Euro kaufen. Kontakt über die E-Mail-Adresse info@ferienhof-repke.de

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare