Stadt Werdohl sucht neue Jugendamtsleitung

+
Fachbereichsleiter Bodo Schmidt (links) verliert in nächster Zeit den Jugendamtsleiter Marco Malcherek-Schwiderowski, der seit 2004 bei der Stadt Werdohl beschäftigt ist und eine neue Aufgabe annehmen wird. Tobias Chylka (rechts), der bislang in Vertretung von Michael Tauscher gearbeitet hat, ist jetzt dauerhaft zum Jugendpfleger bestellt worden.

Werdohl - Jugendamtsleiter Marco Malcherek-Schwiderowski, intern kurz „Mamaschwi“ genannt, verlässt Werdohl in den nächsten Monaten. Der in Bochum lebende Familienvater hat gekündigt und orientiert sich anderweitig.

Fachbereichsleiter Bodo Schmidt ist traurig: „Ich verliere einen netten und loyalen Kollegen.“ Die Stelle der Jugendamtsleitung ist bei der Stadt ausgeschrieben. 

Marco Malcherek-Schwiderowski kam bereits im Jahr 2004 zur Stadt Werdohl, er begann damals als Stadtjugendpfleger. Nebenbei absolvierte er ein Master-Studium, das er 2009 abschloss. Drei Jahre später übernahm er die Leitung des Allgemeinen Sozialen Dienstes bei der Stadt Werdohl. Am 1. Januar wurde er Jugendamtsleiter, seine Vorgängerin Sybille Dworschak war in den Ruhestand gewechselt. „Mamaschwi“ vereinte die ASD-Leitung und die Jugendamtsleitung in einer Person. Malcherek-Schwiderowski befindet sich derzeit in Urlaub, Bodo Schmidt sprach in Zusammenhang mit der Kündigung von einem „ganz normalen Vorgang der Veränderung.“ 

Bewerbungsschluss ist der 22. Januar

Die Stelle der Leitung des Jugendamtes ist auf der Homepage der Stadt Werdohl ausgeschrieben. Bewerbungsschluss ist der 22. Januar. Wann die Stelle neu besetzt wird, ist laut Schmidt noch nicht ganz klar. Das hänge von Übergangsfristen der Beteiligten ab. Die Person muss in der Lage sein, eine Abteilung von etwa 60 Mitarbeitern zu leiten. 

Auch sonst sei einiges in Bewegung im Jugendamt, berichtete Schmidt auf Nachfrage. Die Stadt Werdohl sucht aufgrund von Personalfluktuation Bewerber für eine volle unbefristete Stelle und für eine weitere unbefristete halbe Stelle im Bezirkssozialdienst. Gebraucht werden in Sozialarbeit, Sozialpädagogik, Diplompädagogik oder als Bachelor der sozialen Arbeit ausgebildete Männer oder Frauen. 

Chylka nun dauerhaft Jugendpfleger

Vor zwei Jahren war der damalige Jugendpfleger Michael Tauscher in die neu geschaffene Stelle des Flüchtlingskoordinators gewechselt. Der frühere JBZ-Leiter Tobias Chylka wurde für diese zwei Jahre kommissarisch zum Jugendpfleger bestellt. Chylka ist Ende vergangenen Jahres dauerhaft als Jugendpfleger übernommen worden. Tauscher wird weiter in der Flüchtlingsarbeit engagiert sein, als zusätzliche Aufgabe befasst er sich mit der demografischen Entwicklung. 

Die Aufgabe der Integration der Flüchtlinge werde mittlerweile von einem kleineren Team als früher erledigt, so Schmidt. 

Aus diesem Flüchtlings-Team sind bereits die beiden Bufdis ausgeschieden, deren Verträge vereinbarungsgemäß nach einem Jahr endeten. Angestellt waren ein Flüchtling und Lothar Jeßegus. Alle personellen Veränderungen seien vom Rat genehmigt worden, sagte Schmidt. Das Flüchtlings-Team werde sich in Zukunft personell noch kleiner setzen müssen, wenn nicht mehr so viel Betreuungsarbeit zu leisten ist. Das werde allerdings auf keinen Fall in diesem Jahr passieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.