Hochwassergefahr

Stadt sperrt Parkplatz an der Goethestraße

Den Parkplatz an der Goethestraße hat die Stadt am Freitagabend gesperrt.
+
Den Parkplatz an der Goethestraße hat die Stadt am Freitagabend gesperrt.

Die Stadt Werdohl hat einen wichtigen Parkplatz in der Innenstadt gesperrt. Der Grund ist eine drohende Überflutung des ganz nah an der Lenne gelegenen Areals.

Werdohl ‒ Wegen Hochwassergefahr hat der Baubetriebshof der Stadt Werdohl den Parkplatz an der Goethestraße am Freitagabend vorübergehend gesperrt. Im Laufe des Tages sei der Wasserstand der Lenne überraschend gestiegen, begründete Straßenmeister Dominik Winterhoff die vorsorgliche Maßnahme. Offenbar habe der Ruhrverband Wasser aus der Biggetalsperre abgelassen, vermutete er.

Tatsächlich stieg der für Werdohl maßgebliche Pegel Rönkhausen am Freitagabend bis knapp unter 2,10 Meter und damit rund 20 Zentimeter über den ersten Informationswert. Seit Samstagmittag ging der Wasserstand dann aber wieder zurück. Gegen 16 Uhr fiel der Pegel wieder unter die Informationsstufe 1.

Bereits am Sonntagmorgen meldete das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz aus Rönkhausen nur noch einen Pegelstand von etwa 1,60 Meter. Die Hochwassergefahr scheint also erst einmal gebannt.

Winterhoff ging am Sonntag davon aus, dass der Parkplatz am Montagmorgen wieder freigegeben werden kann, damit Berufstätige dort wieder parken können.

Auch in der lenneabwärts gelegenen Nachbarstadt Altena drohte die Lenne am Freitag über die Ufer zu treten. Ein Sprecher des Hochwasserwarndienstes der Bezirksregierung sah dort aber noch keine Überflutungsgefahr für die Lenneuferstraße.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare