Stadt investiert fast 650 000 Euro

+
Der Abbruch der Häuser an der Borbecke wird teurer als geplant.

Werdohl - Der Vergabeausschuss der Stadt hat am Donnerstag Aufträge mit einem Gesamtvolumen von fast 650 000 Euro vergeben. Das Geld fließt in Sporthallen, Straßen und Kanäle, aber auch eine Schule und der Baubetriebshof werden profitieren.

Für rund 40 000 Euro soll das Finnentroper Unternehmen Sondermann in der Sporthalle Riesei die Fenster und Türen zur Parkplatzseite erneuern. Auch in die Sporthalle Königsburg investiert die Stadt: Der Werdohler Malerbetrieb Maus soll dort für rund 102 000 Euro die Fassade mit einem Wärmedämmverbundsystem versehen, während das Lüdenscheider Dachdecker-Unternehmen Franz Linnarz für 121 000 Euro das Dach erneuern und dämmen wird. 

Malerarbeiten in der Luther-Grundschule 

Malerarbeiten sind in der Martin-Luther-Grundschule in Ütterlingsen geplant. Für 42 000 Euro wird der Werdohler Malerbetrieb Schröder Fluren und Treppenhäuser einen neuen Anstrich verpassen. 

Am Paulstück soll das Plettenberger Tiefbauunternehmen Rode die Kanal- und Fahrbahnsanierung fortsetzen, die Stadt und Stadtwerke bereits im vergangenen Jahr begonnen haben. An Teil zwei dieser Sanierung wird sich die Stadt mit 70 000 Euro beteiligen. Eine Kanalsanierung steht auch in der Bahnhofstraße an. Dort soll für rund 100 000 Euro die Abwasserleitung zwischen Stadtbrücke und Schnurrestraße saniert werden. Den Zuschlag für diese Arbeiten erhielt die Firma Ossenberg aus Neuenrade. Um die Sanierung von Kanaldeckeln auf städtischen Straßen wird sich in diesem Jahr für 43 000 Euro das Werdohler Bauunternehmen Weinbrenner kümmern. 

Neues Fahrzeug für den Bauhof 

Der Bauhof wird ein neues Mehrzweckfahrzeug bekommen, das die Firma Buchen aus Olpe für rund 97 000 Euro liefern wird. 

Und dann musste der Vergabeausschuss noch einen finanziellen Nachschlag verteilen: Der Abbruch der Häuser Borbecke 3 und 5 wird rund 30 000 Euro teurer, weil dort größere Mengen Müll aus dem Gebäude angefallen sind. Ursprünglich hatte der mit Landeszuschüssen geförderte Abriss 108 000 Euro kosten sollen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.