Von der Stadt ins Versetal

Die Vertreter der beteiligten Vereine werben für die Aktion „Werdohl wandert“.

WERDOHL ▪ In Anlehnung an das Erfolgsrezept des Vorjahres geht die Aktion „Werdohl wandert“ am Sonntag, 5. September, in ihre sechste Runde, seit sie vom damaligen Marketing GmbH-Geschäftsführer Gunther Gersema aus der Taufe gehoben wurde. Gestartet wird wiederum am Rathaus-Parkplatz, Ziel ist nach zehn Kilometern abwechslungsreicher Strecke erneut das Schützenheim in Altenmühle.

Aktiv unterstützt wird dieser Wandertag für die ganze Familie – wie in den Jahren vorher – vom SGV Versetal, der DJK TuS Westfalia, den Versetaler Schützen, den Rieseiblitzen und der Werdohler Jugendfeuerwehr, die für die Versorgung der Wanderer am Halbzeit-Pausenpunkt oberhalb der Hesmecke sorgen wird.

Neu im Boot ist der Landesbetrieb Wald und Holz NRW in Person des hiesigen Revierförsters Frank Bossong, der zwar nicht aktiv an der Wanderung teilnimmt aber an der Programm-Ausarbeitung für die Kinder mitgewirkt hat. War für die kleinen Wanderer 2009 eine Schatzsuche organisiert worden, so haben sich die Planer der Aktion diesmal von den Waldjugendspielen inspirieren lassen.

Es werden Fragebögen ausgegeben, die an verschiedenen Stationen ausgefüllt werden sollen. Auf diese Weise, so Marketing GmbH-Mitarbeiter Andreas Haubrichs am Dienstag bei der Präsentation des Wandertages, „können die Kinder viel über die Natur lernen“. So wird beispielsweise an einer Totholz-Buche ein Halt eingelegt; dort muss geschätzt werden, wie viele Tiere in einem toten Baum leben. Ein anderes Beispiel: Am Solmbecke-Bach muss geschätzt werden, welche Temperatur das Gewässer hat.

Am Ende der für die Kinder etwas verkürzten Wanderstrecke (8,5 Kilometer) werden die Fragebögen im Schützenheim eingesammelt und ausgewertet. Auch wenn nicht alles richtig beantwortet ist: Jedes Kind bekommt als Belohnung ein kleines Geschenk.

Startpunkt für alle ist ab 10 Uhr der Rathaus-Parkplatz. Von dort geht es über Versevörde, einen Teil der Feldstraße und Winterhagen in Richtung Kleinhammer. Nach Überquerung der Kreisstraße wird der Sirriner Berg angepeilt. Vor diesem Punkt wartet die Jugendfeuerwehr an einem Verpflegungsstand, um für die Teilnehmer eine Stärkung bereitzuhalten. Danach geht es weiter über die Deitenbecke nach Ludemert. In Höhe Distelnblech kann ein Blick auf die dort neu errichtete Kapelle geworfen werden, bevor der Abstieg zum Wiesenfeld und weiter nach Altenmühle beginnt.

Am Ziel wartet (etwa gegen 13.30 Uhr) nicht nur Verpflegung in fester und flüssiger Form – auch ein Familienprogramm soll für Unterhaltung sorgen, wobei sich das Angebot auch nach dem Wetter richten wird. Die Entscheidung, ob das Treiben weitgehend in oder am Schützenheim abläuft, wird kurzfristig getroffen. Es gibt Musik, Ball- und Gesellschaftsspiele werden angeboten, und an einer Dartscheibe mit Clown-Gesicht können die Kinder ihre Treffsicherheit beweisen.

An der Aktion „Werdohl wandert“ kann jeder teilnehmen. Die Strecke eignet sich nicht nur für Kinder und Erwachsene, sie ist auch für Senioren zu bewältigen. Wer nach der Wanderung zum Ausgangspunkt gebracht werden möchte, kann das „Wandertaxi“ (Bürgerbus) in Anspruch nehmen.

Rainer Kanbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare