Spur-8-Seminar beginnt am Dienstag

+
Das Vorbereitungsteam hat jetzt letzte Einzelheiten zur Veranstaltungsreihe besprochen. Von links: Janneke de Hek, Gerd Reuner, Anke Weinbrenner, Heike Reuner, Dirk Grzegorek, Traude Rittinghaus, Marlies und Ulrike Schiller. Kanbach

Werdohl - „Entdeckungen im Land des Glaubens“ – das ist der Untertitel eines Seminars, das die Evangelische Kirchengemeinde Werdohl unter dem Oberbegriff „Spur 8“ inzwischen zum vierten Mal anbietet. Auftakt ist am kommenden Dienstag, 20. Januar, im Gemeinderaum der Kreuzkirche auf der Königsburg.

Eingebettet ist diese Aktion in diverse Veranstaltungen des Kirchenkreises Lüdenscheid-Plettenberg, in denen inhaltlich allerdings auch andere Themen angesprochen werden.

„Unterbrechen Sie Ihren Alltag und reisen Sie mit in ein Land, das oft so fern erscheint und doch so nah ist – ins Land des Glaubens“, so heißt es in einem Flyer, der in Einrichtungen der Kirchengemeinde ausliegt.

Dieser Kursus biete den Teilnehmern die Möglichkeit, in überschaubarer Zeit zentrale Themen des christlichen Glaubens kennenzulernen. Diese würden verständlich und lebensnah präsentiert in einer ungezwungenen Atmosphäre, in der unterschiedliche Lebens- und Glaubenserfahrungen angesprochen werden können.

Wer kommt, sollte Offenheit und Neugier mitbringen – gern aber auch Fragen und Zweifel. Es gelte zu entdecken, dass der Glaube Menschen durch alle Zeiten hindurch fasziniert habe; besonders dann, wenn er die eigene Lebenssituation berühre.

„Spur 8“ hat, wie der Name es schon verrät, acht Stationen, in denen zu den Inhalten des christlichen Glaubens geführt wird. An sieben Abenden, die ab dem 20. Januar jeweils dienstags und donnerstags von 19 bis 21 Uhr stattfinden, dreht sich alles um die elementaren Fragen nach Gott, Jesus, dem Sinn des Lebens, dem Glauben, der Sünde und wie man Christ werden und bleiben kann. Am achten Abend wird ein gemeinsamer Gottesdienst gefeiert.

Grundlage dieser jeweils auch musikalisch umrahmten Entdeckungsreise sind sogenannte Impulsreferate. Sechs davon hält Pfarrer Dirk Grzegorek, zwei weitere Marlies Kanbach. Im Anschluss werden Gesprächsgruppen gebildet, in denen Gelegenheit zur Diskussion und Klärung von aufgekommenen Fragen besteht.

Aber: Auch Schweigen ist möglich, denn es gilt die Devise: Keiner muss, aber jeder darf etwas sagen. Wie bei den vorigen Seminaren besteht auch diesmal die Möglichkeit, die erste Veranstaltung am kommenden Dienstag als Schnupperabend zu nutzen. Zwar bauen die Abende jeweils thematisch aufeinander auf, aber wer etwas verpasst haben sollte, kann sich im Internet unter www.kurse-zum-glauben.de informieren.

Von Rainer Kanbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare