Springende und kriechende Gäste

Dieser Besucher zog die Schlangen förmlich an.

WERDOHL ▪ Faszination und Ekel hielten sich die Waage, als Martin Tränkler, Direktor des rollenden Zoos aus Unna-Massen, am Samstag beim Sommerfest an der Seniorenresidenz Haus Versetal seine Würgeschlangen auspackte. Doch ein paar mutige Bewohner streichelten die Tiere, einige Besucher ließen sie sogar um ihren Hals gleiten. Von Michael Koll

Zuvor hatte Tränkler Kapuzineräffchen, Stinktiere (die bis zu zwei Meter weit übel riechendes Sekret verspritzen können), einen Schweinsaffen aus Borneo (springt von einem Baum zum anderen bis zu fünf Meter weit) sowie Schildkröten (werden bis zu 125 Jahre alt) präsentiert.

Kinder und Enkel der Bewohner waren zum Fest gekommen. Es wurde gegessen und gelacht. Im Garten spielten zwei Alleinunterhalter Hits wie „Song Sung Blue“ von Neil Diamond.

Am Mittag bereits hatten zahlreiche Sponsoren einen neuen Peugeot an das Haus Versetal übergeben. Der etwa 20 000 Euro teure Wagen verfügt über fünf Sitzplätze. „Unser alter Bulli mit sieben Sitzplätzen“, erklärte Haus-Leiter Ulrich Valbert, „reichte bei Ausflügen bisher nicht aus.“ Der Verwaltungsleiter des Wohnheimes, Franz-Josef Schmidt, ergänzte: „Das Haus trägt Unterhalt, Versicherungen und Steuern des Wagens.“ Das Vehikel wird auch genutzt werden für Arztbesuche, Einkäufe, Fahrten zum Friedhof sowie für den Bummel auf dem Wochenmarkt.

Technisch gesehen wird der neue Wagen in den ersten zehn Jahren dem Haus Versetal zur alleinigen Verfügung gestellt. Nachher geht das Auto in den Besitz der Seniorenresidenz über.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare