Sprachförderkinder zeigen Theaterstück

Präsentierten die Ergebnisse der Förderstunde im Rahmen des Elternfrühstückes: Die 17 Jungen und Mädchen aus der Kita Sternschnuppe.

WERDOHL ▪ Das Theaterstück „Die kleine Raupe Nimmersatt“ und ihre selbst gebastelten Kalender stellten die 17 Sprachförderkinder der Kita Sternschnuppe ihren Müttern und Vätern am Dienstag im Rahmen eines Elternfrühstückes vor.

Bei den Jungen und Mädchen wurde im Rahmen der Sprachstandserhebung „Delfin 4“ Förderbedarf festgestellt, wie Erzieherin Beate Brockhagen erklärte. Seit dem Ende der Sommerferien treffen sich die Kleinen drei Mal wöchentlich in drei verschiedenen Kleingruppen zur einstündigen Förderung, die auf dem Programm von Dr. Zvi Penner basiert. „Dafür benötigen wir eine gesonderte Schulung“, so Erzieherin Beate Brockhagen, die die Kinder an den drei Nachmittagen fördert. Dabei gehe es nicht nur um den Ausbau der sprachlichen Kompetenzen, sondern auch darum, das Selbstbewusstsein der Kinder – beispielsweise durch Auftritte vor Publikum – zu stärken.

Und dass sie im vergangenen Monat einiges gelernt haben, zeigten die Jungen und Mädchen am Dienstag. Bevor die jungen Mimen das Stück auf die Bühne brachten, hatten sie in den Förderstunden zunächst das Bilderbuch „Die kleine Raupe Nimmersatt“ von Eric Carle angeschaut, gelesen und die Fresslöcher ertastet. „Anschließend probierten die Jungen und Mädchen die Lebensmittel, durch die sich die Raupe in dem Buch gefressen hatte“, berichtete Brockhagen von der Arbeit mit. Dann stand das Basteln der Kulissen für ihr Stück auf dem Programm. Dazu gestalteten die Sprachförderkinder eine Raupe, einen Kokon und einen Schmetterling, um die Entwicklung der kleinen, unscheinbaren Raupe Nimmersatt zum imposanten Schmetterling darzustellen.

Während zwei der Sprachfördergruppen sich auf der Bühne erprobten, gestaltete die dritte Gruppe während der Unterrichtsstunden einen Jahreskalender, den die Kinder nach Fertigstellung mit nach Hause nehmen durften.

Über Lieder, Bewegungsspiele und Malen lernten sie die Wochentage, Monate, Jahreszeiten, Zahlen und Mengen kennen. „In dieser Gruppe haben wir begleitend das Buch ‚Eine Woche voller Samstage‘ von Paul Maar gelesen, wie Beate Brockhagen berichtet. Mit dem Auftritt ihrer Schützlinge war sie zufrieden und auch die Eltern seien von der Präsentation des eigenen Nachwuchses beim Elternfrühstück in der Einrichtung ganz begeistert gewesen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare