Platz für die neuen Sporthelfer

Die Sporthelfer der Städtischen Realschule und Lehrerin Sabina Wroblewski (links) begrüßten gestern die 14 Nachfolger. -  Foto: Weiland

WERDOHL - Zweieinhalb Jahre lang haben sie organisiert, gepfiffen, geleitet, zurecht gewiesen und sich durchgesetzt. Nun geben die Sporthelfer der Städtischen Realschule ihre Aufgabe an die jüngeren Schüler ab – und verabschieden sich damit auch von ihrer Sportlehrerin Sabina Wroblewski.

Die junge Frau geht ab der kommenden Woche für eineinhalb Jahre in die Elternzeit. Ende 2009 brachte sie das Projekt an die Schule. Die zwölf Schüler waren die ersten, die die Ausbildung zum Sporthelfer an der Schule absolvierten. „Die Ausbildung fand in der achten Klasse statt“, erklärt Sabina Wroblewski. „Der Lehrgang dauerte drei Tage, seitdem läuft das Projekt. Es gibt aber regelmäßige Treffen und Besprechungen mit den Schülern.“

Die Jugendlichen übernehmen an der Schule verschiedene Aufgaben: Sie betreuen den Pausensport, veranstalten Pausenturniere in denen zum Beispiel um den Titel des Torschützenkönigs gekämpft wird und fungieren dann auch als Schiedsrichter. Auch bei städtischen Sportveranstaltungen sind die Helfer im Einsatz: So betreuen sie zum Beispiel das „3 For Fun“-Turnier , das jährlich auf dem Goethe-Spielplatz veranstaltet wird.

Für die Schüler, die sich freiwillig für die Tätigkeit melden können und sich dann beweisen müssen, hat die ehrenamtliche Tätigkeit einige Vorteile: „Sie haben Mitspracherecht bei der Anschaffung von Sportgeräten“, sagt die Sport- und Religionslehrerin. „Sie haben zum Beispiel mit dafür gesorgt, dass unser Schulhof einen Basketballkorb bekam.“ Außerdem sei ihr Engagement auf dem Zeugnis vermerkt, was ihnen Vorteile bei Bewerbungen verschaffen kann. „Die Sporthelferausbildung ist dazu auch der Basisstein für einen Trainerschein“, weiß Wroblewski. „Nebenbei wachsen die Schüler natürlich auch mit ihren Aufgaben. Sie haben nun kein Problem mehr, sich durchzusetzen.“

Als Dank für ihre freiwillige Arbeit wurden Niklas Spangenberg, Joshua Jöres, Alice Gerding, Katharina Schmidt, Daniel Rose, Jörn Jaceby, Nathalie Große, Lara Ross, Dilara Acar, Gülcin Özdemir und Ina Kremer nun für die Würdigung Ehrenamtlicher am 28. Juni durch Bürgermeister Siegfried Griebsch vorgeschlagen.

Gestern begrüßten die Ehemaligen ihre 14 Nachfolger und überreichten ihnen ihre Urkunden, T-Shirts und Trillerpfeifen. Zum Abschied gab es für jeden eine Umarmung und ein herzliches Dankeschön von Lehrerin Sabina Wroblewski. „Es hat viel Spaß mit euch euch gemacht“, lobte sie. Um ihre Schützlinge wird sich für die kommenden eineinhalb Jahre Sportlehrer Thorsten Leppert kümmern.

Von Laila Weiland

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare