Liebeskind Care Academy vermittelt Arbeitsplätze

Spontane Pflegekraftbörse am Riesei

Sabrina Raffenberg und Kerstin Liebeskind vom Pflegedienst Liebeskind sowie Corinna Flüs von der Altenpflegeeinrichtung St. Josef in Plettenberg warteten auf Fachkräfte, die Interesse an einer Stelle im Pflegebereich haben.
+
Sabrina Raffenberg und Kerstin Liebeskind vom Pflegedienst Liebeskind sowie Corinna Flüs von der Altenpflegeeinrichtung St. Josef in Plettenberg warteten auf Fachkräfte, die Interesse an einer Stelle im Pflegebereich haben.

Mit einer Vorlaufzeit von gerade einmal zwei Wochen hatten Kerstin Liebeskind und Sylvio Wienbeck zur ersten Jobbörse für Pflegekräfte in die Pflegeschule Liebeskind Care Academy im ehemaligen Hauptschulgebäude auf dem Riesei eingeladen.

Vier Unternehmen aus dem Pflegebereich wollten als Arbeitgebende auf sich aufmerksam machen: Der Pflegedienst Liebeskind Care Plus aus Plettenberg, das Radprax-Krankenhaus Plettenberg, das Altenheim St. Josef Plettenberg und der Pflegedienst Alpha aus Lüdenscheid. Damit seien ambulante und stationäre Pflege sowie der Krankenhausbereich abgedeckt.

Die Männer und Frauen saßen jeweils in den vier Ecken eines großen Klassenraumes, es kamen nur wenige Interessierte. Möglichen Besuch hatte man per Facebook und über einen Radiobeitrag anzusprechen versucht. Pflegeschulleiter Silvio Wienbeck hatte Kontakt zum Jobcenter aufgenommen, doch für eine echte Kooperation war der zeitliche Vorlauf wohl zu kurz. Wienbeck war trotzdem zufrieden: „Das war ein guter Start, mehr Resonanz war nicht zu erwarten.“

Versuch unter Corona-Bedingungen

Liebeskind und Wienbeck wollten diese erste Jobbörse für Pflegekräfte auch als Versuch unter Corona-Bedingungen verstanden wissen. In Zukunft wollen sie solche Veranstaltungen größer aufziehen und ein breiteres Publikum ansprechen. Kerstin Liebeskind saß in zweierlei Rollen am Tisch: Für ihren Pflegedienst sucht sie neues Personal, außerdem ist sie Gründerin und Geschäftsführerin der Pflegeschule. Angesprochen werden sollten Wiedereinsteigerinnen oder Pflegekräfte, die sich nach einem anderen Arbeitsplatz umsehen wollen. Die Jobbörse könne auch ein Informationsangebot über Möglichkeiten in dem Beruf sein. Die nächste Börse soll am Samstag, 24. Juli, stattfinden.

Die Pflegeschule Liebeskind Care Academy arbeitet mit sehr vielen Kooperationspartnern nicht nur aus dem Märkischen Kreis zusammen. Die Schülerinnen und Schüler dort haben Ausbildungsverträge mit ihren Pflegediensten, Pflegeheimen oder Krankenhäusern und erhalten in der Werdohler Pflegeschule den theoretischen Unterricht. Die praktische Ausbildung wird bei Kooperationspartnern geleistet. Der Pool an solchen Partner-Betrieben ist groß. Wienbeck freut sich, mit den Märkischen Kliniken als seinem früheren Arbeitgeber einen weiteren Partner für Plätze in der praktischen Ausbildung gefunden zu haben. Wienbeck hatte vor seinem Engagement in Werdohl die Pflegeschule der Kliniken in Lüdenscheid geleitet. Partnerschaften mit Krankenhäusern gibt es auch mit der Sportklinik Hellersen, dem Radprax-Krankenhaus Plettenberg und der Helios-Klinik Wipperfürth. Hier wird jeweils Akutpflege vermittelt.

Pflegeschule ist noch im Aufbau

Die Schule auf dem Riesei befindet sich noch im Aufbau, die ersten Kurse sind allesamt im ersten Ausbildungsjahr. 94 Frauen und Männer werden momentan unterrichtet, wegen Corona gerade mal wieder im Wechsel-Hybrid-Unterricht. Für die Pflegeschule gelten dieselben Regelungen wie für die allgemeinbildenden Schulen.

Neben den in 2020 gestarteten Kursen sollen in 2021 weitere ausgeschrieben werden. Ende 2022 will Kerstin Liebeskind das volle Volumen an Kursen erreichen, bis zu 250 Auszubildende können dann in verschiedenen Jahrgängen aufgenommen und unterrichtet werden. Die ersten Kurse werden 2023 mit Prüfungen abschließen.

Ende des Pflegenotstandes noch nicht in Sicht

Ein Ende des Pflegenotstandes sei auch mit so großen Ausbildungszahlen nicht in Sicht. Liebeskind: „Es sind per se immer zu wenige Pflegekräfte.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare