Diskussion über Einwanderung, Integration und Sicherheit

+
Mahmut Özdemir ist SPD-Bundestagsabgeordneter und Mitglied im Innenausschuss des Bundestags. Am 20. April kommt er nach Werdohl.

Werdohl - Die Themen Integration, Einwanderung und Sicherheit stehen im Mittelpunkt eines öffentlichen Diskussionsabends am Donnerstag, 20. April, ab 19 Uhr im Restaurant Vier Jahreszeiten. Dazu werden die SPD-Bundestagsabgeordneten Mahmut Özdemir und Dagmar Freitag in Werdohl erwartet.

Deutschland ist das zweitbeliebteste Einwanderungsland weltweit. In den vergangenen Jahren kamen zudem zahlreiche Flüchtlinge nach Deutschland und stellten Asylanträge. Das Recht auf Asyl ist dabei ein unverzichtbares Instrument, um Menschen auf der Flucht vor Terror und Gewalt zu unterstützen. 

Gleichzeitig ist Deutschland angesichts eines rasanten demografischen Wandels und als Antwort auf den schon bestehenden Fachkräftemangel auf qualifizierte Einwanderer angewiesen. Die SPD möchte Einwanderung gezielt steuern und transparenter machen. Dafür haben die Sozialdemokraten im November 2016 einen Entwurf für ein neues Einwanderungsgesetz vorgelegt, der sich am kanadischen Einwanderungssystem orientiert.

Auch in Werdohl spielen Zuwanderung und Integration ausländischer Staatsbürger seit Jahrzehnten eine wichtige Rolle. Im Märkischen Kreis ist Werdohl die Stadt mit dem höchsten Ausländeranteil, NRW-weit liegt die Stadt an vierter Stelle. Der Zensus 2011 wies für Werdohl einen Ausländeranteil von 17,7 Prozent aus.

Interessierte sind eingeladen, sich am 20. April über die Positionen der SPD-Bundestagsfraktion zu dem Themenkreis Integration, Einwanderung und Sicherheit zu informieren und über die politische Lage in Deutschland mit zu diskutieren.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare