Zu spät zur eigenen Party

Zahlreiche Ehrungen wurden von Stadtbrandinspektor Martin Theile und Bürgermeisterin Silvia Voßloh ausgesprochen.

Werdohl - Eine halbe Stunde später begann der Kameradschaftsabend der Freiwilligen Feuerwehr Werdohl am Samstagabend im Festsaal Riesei. Die Löschzüge Kleinhammer und Stadtmitte mussten zunächst noch Unwetterfolgen beseitigen.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister Dieter Grefe sagte später in seinem Grußwort, er habe als Vorbereitung – um nicht immer dasselbe zu erzählen – seine Rede von vor sechs Jahren, als er zuletzt einen Werdohler Kameradschaftsabend besuchte, nachgelesen. „Damals sprach ich vom Unwetter, von Kyrill und Starkregen.“ Als er das seinerzeitige Grußwort vor ein paar Tagen erneut las, „habe ich aber noch nicht gewusst, was das Wetter heute für uns bereit hält“.

Zunächst aber begrüßte Stadtbrandinspektor Manfred Theile die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr, der Werksfeuerwehr von VDM sowie deren Angehörige. Im Vergleich zum Vorjahr stellte er einen Rückgang der Einsatzzeiten fest: „Wir sind – außer heute – wieder zur Normalität zurückgekehrt.“

Er erinnerte aber auch an einen Großbrand am 5. und 6. Februar. Zudem blickte er in die Zukunft und somit auf das neue Einsatzfahrzeug, welches im November in Kleinhammer ein 26 Jahre altes Gefährt ersetzen solle.

Speziell dankte er den aktuell 24 Einsatzkräften der Jugendfeuerwehr. „Sie sind heute unser Fundament und morgen Dein Retter.“ Weitere Seiteneinsteiger seien nur allzu willkommen.

Gemeinsam mit Lars Dittmann, dem Leiter der Jugendfeuerwehr, präsentierte Theile ein neues Transparent: „Komm’ und rette mit! Feuerwehr Werdohl“.

Bürgermeisterin Silvia Voßloh zeigte sich in ihrem Grußwort erleichtert, dass der Brandstifter, der vor einiger Zeit für reichlich Containerbrände gesorgt hatte, offenbar gefasst wurde. Nach den Ehrungen verabschiedete sie sich aufgrund des Geburtstages ihres Mannes und den deshalb bereits wartenden Gästen.

Gemeinsam mit dem Stadtbrandinspektor ehrte sie folgende Feuerwehrleute: Unterbrandmeister Matthias Kretzer und Oberbrandmeister Axel Tebrün tun seit einem Vierteljahrhundert ihren Dienst. Der erkrankt fehlende Brandinspektor Michael Jacoby zählt schon seit 35 Jahren zur Werdohler Wehr. Brandinspektor Bernd Schlotmann gehört seit vier Dekaden zur Truppe.

Freiwillig aus dem Dienst schieden Hauptbrandmeister Stefan Gerdes sowie Hauptbrandmeister Klaus-Dieter Schmidtke. Sie wurden beide aus diesem Anlass in die Ehrenabteilung der Werdohler Wehr aufgenommen.

Dann hatte Theile noch eine Überraschung im Köcher: Sonst werden auf dem Kameradschaftsabend keine Beförderungen ausgesprochen, doch dieses Mal erhob er Stadtbrandinspektor Sebastian Kedziewski in den Rang des Brandmeisters und Kai Tebrün in den Rang des Brandinspektors. Beide hatten erfolgreich entsprechende Fortbildungen absolviert.

Nach dem deftigen Essen – es gab Krustenbraten, Semmelknödel, Haxen, Weißwurst, Bayerisch Creme und als Mitternachts-snack Käse – trat Bert „Hoby“ Hobert mit seiner Comedy-Show auf. DJ Martin Prüfer sorgte bei den Kameraden zudem für gute Stimmung – auch das passend zum Motto des Abends, welches Oktoberfest lautete.

Von Michael Koll

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare