1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

So bunt wird die Rock-Premiere zwischen alten Gemäuern

Erstellt:

Von: Michael Koll

Kommentare

Nicht nur die Gemäuer sollen beim Repke-Rock illuminiert werden, sondern auch einige Bäume.
Nicht nur die Gemäuer sollen beim Repke-Rock illuminiert werden, sondern auch einige Bäume. © Michael Koll

Sechs Wochen vor der Premiere des Repke-Rock-Open-Airs am Samstag, 13. August, haben die drei Organisatoren dieser neuen Veranstaltung in Werdohl eine Lichtprobe durchgeführt, die das Hof-Gelände bereits in ein stimmungsvolles Ambiente tauchte. Auch ohne viele Menschen auf dem Gelände wurde vorstellbar, wie es dort in anderthalb Monaten aussehen könnte.

Werdohl ‒ Veranstaltungstechniker, Mitorganisator und Bassist Joachim Hoffmann stellte bei der Probe auf dem Hof Repke nun 24 Strahler auf. „Die herkömmlichen Strahler haben 500 Watt, bei den LED-Strahlern lässt sich die Leuchtkraft in etwa 300 Watt umrechnen“, verriet er.

Doch damit nicht genug: „Am 13. August werde ich etwa doppelt so viele Strahler mitbringen. Dann werde ich nicht nur die Gemäuer der Hofgebäude hier in buntes Licht tauchen, sondern auch die Bäume anleuchten“, gab er schon einen Einblick, wie bunt die Repke-Rock-Premiere werden soll.

Hoffmann und seine Mitstreiter – die Geschwister Birgit und Detlef Hurst – hofften für ihr erstes Rock-Festival auf 300 Besucher. „200 Karten sind bereits weg“, freuten sie sich jetzt über einen gelungenen Vorverkaufsstart. Alle Ticketbesitzer werden dann Mitte August zunächst das Akustik-Cover-Duo Any Beat Counts und im Anschluss die Coverband Blue Noize auf der Bühne erleben.

Licht-Profi Hoffmann führte nun aus: „Über der Bühne werde ich dann auch noch sogenannte Moving heads positionieren.“ Dabei handelt es sich um freibewegliche Scheinwerfer, deren LED-Licht stark gebündelt wird und optisch an Laser erinnert. „Im Dunkeln vor der Backsteinfront der Repke-Bäckerei wird das sicher ein ganz besonderes Flair erzeugen“, überlegte er laut.

Wenn das Konzert am 13. August dann gegen 18.30 Uhr beginnt, wird es sicher noch taghell sein. Doch bei der Hauptband, die etwa um 21.30 Uhr ihre Instrumente anstöpseln wird, wird diese Lichtinstallation dann vermutlich schon mehr Wirkung erzielen. Und dann wird die Hofumgebung, so hoffen die Veranstalter, ihr Übriges dazu tun.

Eine besondere Attraktion für heimische Rockfans dürfte zudem die Tatsache sein, dass sowohl bei der Vorgruppe als auch bei der zweiten Band des Abends die Werdohler Sängerin Elisabete Vidal ans Mikro tritt. „Bei unserer Band tut sie das beim Repke-Rock-Festival allerdings erstmals seit zehn Jahren wieder“, freut sich Blue-Noize-Bassist Hoffmann.

Im Erfolgsfall soll das Ein-Tages-Festival eine jährliche Einrichtung werden. Auch beim Debüt wird es für Besucher Gegrilltes und kühle Getränke geben. Auch das Team des Vereins „Alt Werdohl Kulturförderung“ wird an diesem Tag auf der Repke einen Stand aufbauen. Die Gaststätte an der Freiheitstraße bleibt deshalb an diesem Samstag geschlossen.

Tickets gibt es in der Bäckerei und Konditorei Hurst auf dem Hof Repke, mittwochs bis samstags von 7 bis 12 und von 14 bis 18 Uhr, sowie sonntags von 7 bis 11 und von 14 bis 18 Uhr. Auch erhältlich sind die Resttickets bei Edeka Tank in der Innenstadt. Die Eintrittskarten kosten im Vorverkauf 15 und an der Abendkasse 18 Euro.

Auch interessant

Kommentare