Sirenenalarm in Werdohl: Einsatz für die Feuerwehr

+

Werdohl - Um 8.54 Uhr heulten in Werdohl die Sirenen, ein Großaufgebot der Freiwilligen Feuerwehr wurde alarmiert.

Denn bei der Leitstelle des Märkischen Kreises war ein Einsatz aus der Stadtklinik an der Schulstraße aufgelaufen. Dort hatte die automatische Brandmeldeanlage ausgelöst.

So schnell wie die Feuerwehr mit mehreren Fahrzeugen zum Einsatzort eilte, folgte dann aber auch die Entwarnung, denn es handelte sich um einen Fehlalarm.

"Die Anlage wurde durch Bauarbeiten auf der Station zwei ausgelöst", sagte ein Mitarbeiter der Leitstelle auf Anfrage. So musste die Feuerwehr nicht tätig werden und weitere nachrückende Kräfte mussten sich erst gar nicht auf den Weg zum Einsatzort machen.

In der Stadtklinik erhalten die Wände der Station 2 sowie der Geriatrie in diesen Tagen einen neuen Anstrich. Da die Station zwei neben der Klinik für Chirurgie auch maßgeblich durch die Abteilung für Akutgeriatrie und Frührehabilitation genutzt wird, werden zudem Orientierungshilfen für die Patienten angebracht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare