Silvesternacht: Feuerwehr Werdohl muss in der Silvesternacht zwei Mal ausrücken

WERDOHL - „Wenn sie uns die Container nicht angesteckt hätten, hätten wir einen ruhigen Jahreswechsel gehabt“, zog Stadtbrandinspektor Manfred Theile gestern Bilanz. Zwei Mal musste die Wehr ausrücken, um brennende Papiercontainer und Mülltonnen zu löschen.

Am 31. Dezember wurden der Löschzug Kleinhammer und die Löschgruppe Brüninghaus um 2.30 Uhr zu einem Containerbrand an der Vorthstraße gerufen, dessen Inhalt in Brand gesetzt wurde.

Und auch die Silvesternacht blieb für die Blauröcke nicht ruhig. Ein weiterer Alarm rief die Wehr gegen 3.10 Uhr zum Einsatz. Ein Zimmerbrand mit „Mensch in Notlage“ war gemeldet worden. Wie sich vor Ort allerdings herausstellte brannten „nur“ ein Recyclingcontainer hinter der Grundschule Königsburg an der Feldstraße und weiter Hausmülltonnen an der Waldstraße. Ein aufmerksamer Anwohner hatte den Feuerschein bemerkt und war davon ausgegangen, dass es in einem Haus brennt. - sr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare