Siegerplätzchen werden gekürt

Barbara Tusch (li.) freut sich über die neue Küchenwaage, Redakteurin Ute Heinze überreichte Godula Knips den Allesschneider für ihre Schwiegermutter Maria Knips.

WERDOHL ▪ Angestrengtes Kauen und gemeinsames Genießen: Die Jury der Süderländer Weihnachtsbäckerei hat getagt und das Spitzenplätzchen gekürt. Die Heidesand-Kekse aus dem Backofen von Maria Knips aus Neuenrade überzeugten bei der Verkostung. Die 86-Jährige wird für ihre Backkünste mit einem hochwertigen Allesschneider belohnt.

Auf dem zweiten Rang landeten die Florentiner von Christel Sommer aus Eveking. Sie erhält einen Standmixer. Mit Bronze zeichnete die Jury die Nussecken von Barbara Tusch aus Neuenrade aus. Sie freut sich über eine neue Küchenwaage.

Die dreiköpfige Jury bestehend aus dem 23-jährigen Bäckermeister Carl Grothe, Hauswirtschafterin Gretel Lietz-von der Crone und SV-Redakteur Volker Heyn hatte bei der Platzierung der eingereichten Leckereien die Qual der Wahl: Auf die Tester warteten sechs verschiedene Sorten Plätzchen – vom Nusstaler über Berliner Brot bis hin zum Spritzgebäck. Bewertet wurden vier verschiedene Kriterien: Aufwand, Biss, Optik und natürlich Geschmack. Bewertet wurde nach dem Schulnotensystem.

Die Heidesand-Plätzchen überzeugten die drei Juryteilnehmer in allen Bereichen: „Die Backzeit ist optimal getroffen. Dadurch dass mit zwei Farben gearbeitet wurde, sind die Plätzchen auch ein echter Hingucker“, lobte Fachmann Carl Grothe die Backkünste der 86-Jährigen.

Und auch Gretel Lietz-von-der Crone war ganz begeistert: „So muss Heidesand sein. Die Plätzchen schmecken wie bei meiner Mutter früher“.

Als dünn, knackig und einfach lecker beurteilte Lietz-von-der Crone die Florentiner der 83-jährigen Christel Sommer aus Eveking. Auch diese knusprigen Leckereien kamen bei den drei Plätzchenexperten sehr gut an. Nach einer lebhaften Diskussion und einer weiteren Bewertungsverkostung setzte sich ihr Gebäck knapp gegen die Nussecken aus dem Ofen von Barbara Tusch durch. „Diese überzeugten vor allem durch die fruchtige Note und die leckere Nussmasse“, so SV-Redakteur Volker Heyn nach dem Keks-Test im Redaktionsbüro an der Freiheitstraße. Der SV dankt allen Bäckerinnen für ihre Teilnahme. - Ute Heinze

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare