So setzen sich Gesamtschüler an der Börse durch

+
Die geehrten Schüler. 

Werdohl - Gleich zwei Gruppen der Werdohler Albert-Einstein-Gesamtschule entpuppten sich beim Planspiel als echte Börsenkenner: So klappte es mit dem Erfolg.

Das Planspiel Börse ist Europas größtes Börsenspiel der Sparkassen-Finanzgruppe. 30 000 Teams aus Deutschland, Italien, Frankreich, Luxemburg, Schweden und Mexiko nehmen daran teil. 

Darunter auch immer einige Teams der Werdohler Albert-Einstein-Gesamtschule (AEG). Deren Schüler scheinen sich an der Börse gut auszukennen, denn zwei Gruppen wurden jetzt in der Plettenberger Sparkassen-Hauptstelle für ihr erfolgreiches Abschneiden geehrt. 

Brexit als besondere Herausforderung 

Beim 2018er-Planspiel standen die Schüler vor besonderen Herausforderungen, denn der bevorstehende Brexit, der Handelskrieg zwischen China und den USA sowie die Abschwächung des Wirtschaftswachstums ließen den deutschen Leitindex Dax in der Spielzeit von Mitte September bis Mitte Dezember unter die 11 000er-Marke abfallen. 

Am Spielende konnten deshalb lediglich sieben Prozent der teilnehmenden Spielgruppen einen Zuwachs beim Depotgesamtwert verzeichnen. Kai Hagen, Vorstandsvorsitzender der Vereinigten Sparkasse im Märkischen Kreis, sagte: „Die schwierige Börsensituation forderte von den Teilnehmern einiges. So waren die Teams auf spielerische Art gezwungen, sich intensiv mit der Börse, den wirtschaftlichen Zusammenhängen, aber auch den aktuellen politischen Ereignissen zu beschäftigen. Das erworbene Wissen soll die Teilnehmer befähigen, in Zukunft auch persönliche Finanzentscheidungen fundiert zu treffen.“ 

In der Wertung des Nachhaltigkeitsertrages erreichte die Gruppe „DJEM“ von der AEG Werdohl den dritten Platz. Rang eins in dieser Kategorie ging übrigens an die Gruppe „AlphaEmpire“ von der Geschwister-Scholl-Realschule Plettenberg. Auch in der Depotgesamtwertung war mit „Uwe“ ein Team der Werdohler Gesamtschule ganz vorne mit dabei. 

Nur 26 Euro fehlen zum Sieg

Lediglich um rund 26 Euro verfehlte die Gruppe den Sieg, der mit „JHLE 2K18“ ebenfalls an die Geschwister-Scholl-Realschule nach Plettenberg ging. John Leibel, Emilia Motyka und Lara Pohle erwirtschafteten fast 800 Euro. In der Börsenphase durchaus ein Erfolg. 

Team „Uwe“ mit Yorick Meyer, Tom Reißmann, Abinash Selvarajah und Nico Stöcker durfte sich nach einem harten Kopf-an-Kopf-Rennen aber über Rang zwei und eine Prämie von 250 Euro freuen. „Wir haben uns die Unternehmen angeschaut, haben die Wirtschaftsnachrichten verfolgt und demnach unsere Entscheidungen getroffen“, verriet das Team bei der Ehrung in Plettenberg sein Erfolgsrezept. 

Tom Reißmann war übrigens bereits beim Planspiel Börse 2017 erfolgreich. Damals hatte er mit seinem Team Platz eins in der Nachhaltigkeitswertung belegt. „Klar kennt man sich schon ein bisschen besser im Planspiel aus, aber da jeder Börsenzeitraum unterschiedlich ist, muss man sich immer wieder neu darauf einstellen und entsprechend handeln“, sagte Reißmann. 

Lehrer Falk Metzler betreute beide erfolgreichen AEG-Gruppen und sagte im Rahmen der Siegerehrung: „Schön, dass es auch dieses Mal wieder so erfolgreich für unsere Schule gelaufen ist. Natürlich sind wir auch gerne wieder beim Planspiel Börse 2019 dabei."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare