Heimatgefühle beim Kaffee

+
Mädchen und Jungen des Katholischen Familienzentrums St. Michael führten für die Senioren das Singspiel Dornröschen auf.

Werdohl - Das Thema Heimat stand am Donnerstag im Blickpunkt beim Seniorennachmittag im Großen Pfarrsaal der St. Michael-Gemeinde. Das spiegelte sich nicht nur darin wider, dass die Frauen der Caritas viel unternommen hatten, damit sich die gut 100 Senioren in diesem Rahmen heimisch fühlen konnten.

Das Team um die Caritas-Vorsitzende Ilona Beeck umsorgte die ältere Generation mit Kaffee und Kuchen und reichte anschließend auch kühle Getränke, vom Mineralwasser über Wein bis zum Bier. Die Tische hatten die Frauen mit alten Werdohler Stadtansichten dekoriert, die geeignet waren, unter den Besuchern so manches Gespräch über vergangene Zeiten in Gang zu bringen. Und auch in einer Collage fand sich das Motto des Nachmittags wieder: in Sprüchen und Schlagworten über die Heimat und die damit verbundenen Gefühle.

Die Besucher des Seniorennachmittags quittierten die Vorführungen der Kinder und Frauen mit viel Applaus.

„Hier sind wir daheim“ war darüber hinaus die kurze Andacht überschrieben, die den Nachmittag eröffnete. Bevor dann der Musiker Peter Tauchert aus Altena am Keyboard für die musikalische Begleitung des Kaffeetrinkens sorgte, begrüßte Bürgermeisterin Silvia Voßloh die Senioren unter anderem mit einem Gedicht über den Frühling.

Als Kuchen und Schnittchen verspeist und Kaffee und Tee getrunken waren, konnte das kleine Bühnenprogramm beginnen, das Mädchen und Jungen des Katholischen Familienzentrums St. Michael eröffneten. Sie führten ein auf dem grimmschen Märchen Dornröschen basierendes Singspiel auf, das die Geschichte von der Königstochter, die von einer bösen Fee verflucht wird, in einen hundertjährigen Schlag fällt und schließlich von einem Königssohn wachgeküsst wird, in Kurzform erzählte. Die Kinder setzten es einfallsreich in Szene, indem sie zum Beispiel die Dornenhecke, die das Schloss überwuchert mit einer großen grünen Stoffbahn darstellten, die sich symbolisch über Dornröschen legen ließ.

Viel Schwung brachten die Tanzmäuse der DJK Westfalia Werdohl in den Saal, als sie zu fetziger Musik über die Bühne wirbelten.

Auch die Theaterspatzen der Katholischen Frauengemeinschaft trugen zur Unterhaltung der Senioren bei. Karin Sommer und Christina Orlowski waren in einem amüsanten Sketch zu sehen, in dem ein älteres Ehepaar bei einem Theaterbesuch versucht, die Ursache einer Geruchsentwicklung offenbar größeren Ausmaßes herauszufinden. Dass der Grund des Übels schließlich in Form von wohl längere Zeit getragenen Socken ausgerechnet in der Jackentasche des Mannes zu finden war, sorgte für heitere Mienen in den Zuschauerreihen.

Mit viel Schwung enterten anschließend die Tanzmäuse der DJK Westfalia Werdohl unter der Leitung von Maria Lohmann die Bühne. Die Kleinen bewegten sich rhythmisch zur Musik und zauberten damit im Handumdrehen ein Lächeln auf so manches Seniorengesicht. Ähnliche Erfolge verbuchten anschließend die beiden anderen Westfalia-Tanzgruppen, die Dancing Cats und die Hip-Hop-Gruppe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare