„Sekundarschule ist in Werdohl schon vorhanden“

WERDOHL ▪ Der Rat ist einstimmig der Empfehlung des Schulausschusses gefolgt, sich nicht gegen die in Altena und Nachrodt-Wiblingwerde geplanten Sekundarschule auszusprechen, um das Modell in den Nachbarstädten nicht zu gefährden.

Cornelius Böttcher von der SPD wies nochmals darauf hin, dass die Stadt Werdohl mit der Albert Einstein-Gesamtschule schon eine „kleine Sekundarschule habe“, die sogar über eine gymnasiale Oberstufe verfüge. „Sozusagen eine Sekundarschule XL. Wir brauchen in Werdohl keine Sekundarschule, weil wir sie durch die Gesamtschule schon vorhalten“, sagte Böttcher und fügte hinzu: „Wir sind klug beraten, bei dem Thema nichts über das Knie zu brechen“.

Der CDU-Politiker Stefan Ohrmann schloss sich den Äußerungen seines Vorredners an. „Wir sollten uns in Ruhe mit dem Thema Sekundarschule auseinandersetzen und uns überlegen, wie wir die Werdohler Schülerschaft auf den Weg bringen können“, gab er zu bedenken. Bürgermeister Siegfried Griebsch führte den Ratsmitgliedern nochmals die Situation an der Erich Kästner- Hauptschule vor Augen, die im Sommer mit nur elf Anmeldungen in das neue Schuljahr startete. Dafür hatte es einer besonderen Genehmigung durch die Bezirksregierung bedurft. „Wir halten in Sachen Schulpolitik keinen Dornröschenschlaf, aber wir warten ab. Aktionismus ist bei dem Thema Sekundarschule fehl am Platz“, sagte das Stadtoberhaupt.

Ute Wesselmann

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare