Ruhiger Jahreswechsel

„Eine Nacht wie jede andere“

+
Nur wenig Blaulicht-Fahrten waren zum Jahreswechsel in Werdohl, Neuenrade und Balve nötig.

Werdohl/Neuenrade/Balve - Extrem ruhig verlief der Jahreswechsel in Werdohl und Neuenrade aus Sicht von Polizei, Feuerwehr und Rettungskräften. „Das war eigentlich eine Nacht wie jede andere auch, was vielleicht mit daran lag, dass das Wetter ab kurz nach Mitternacht sehr schlecht war“, hieß es von der Polizeidienststelle Werdohl auf Anfrage.

In Werdohl habe es keine nennenswerten Einsätze in Zusammenhang mit dem Jahreswechsel gegeben, nicht einmal Ruhestörungen seien den Beamten in den Morgenstunden des Neujahrstages gemeldet worden.

In Neuenrade nahmen die Polizisten fast genau pünktlich zum Jahreswechsel um 0 Uhr einen betrunkenen Randalierer am Schöntaler Weg fest. Der Mann verbrachte die Nacht in Polizeigewahrsam.

„Ansonsten hatten sich die Menschen im Griff, haben friedlich ins neue Jahr gefeiert“, zog die Polizei, die für den Bereich Werdohl, Altena und Plettenberg in der Silvesternacht mit einem Zusatzwagen im Einsatz war, eine sehr erfreuliche Bilanz.

Keine nennenswerten Feuerwehr- und Rettungseinsätze für Werdohl und Neuenrade vermeldete am Neujahrstag die Kreisleitstelle in Lüdenscheid. Die Diensthabenden sprachen von einer kreisweit ruhigen Silvesternacht.

In Balve mussten die Einsatzkräfte an Silvester um 17.45 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall auf der Bundesstraße 515 ausrücken. In Höhe von „Haus Recke“ geriet eine 20-Jährige aus Menden, die mit ihrem Auto in Richtung Balve unterwegs war, mit ihrem Fahrzeug in einer Linkskurve in den Gegenverkehr. Dort stieß sie mit einem Kleinlastwagen eines 47-Jährigen aus Balve zusammen. Die junge Frau verletzte sich leicht an der Schulter und musste ambulant behandelt werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit. Die Polizei Menden schätzt den Sachschaden auf rund 9000 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare