Seeräuber entern das Werdohler Jugendzentrum

Heute hatten die Kinder unter anderem Gelegenheit, eine passende Kopfbedeckung für das Piratenabenteuer im Jugend- und Bürgerzentrum zu basteln.

WERDOHL ▪ Während eine Gruppe noch mit der Herstellung schauriger Piratenhüte beschäftigt ist, schwingen einige Jungs schon kräftig die Hämmer – und nageln eifrig den Schiffsrumpf zusammen.

Im Jugend- und Bürgerzentrum sind während der Herbstferien täglich von 8 bis 16 Uhr die Piraten los. 41 Mädchen und Jungen im Alter zwischen sechs und elf Jahren sind am Montag als Seeräuber ins einwöchige Ferienprogramm gestartet. „Heute stehen unter anderem Kennenlernspiele auf dem Programm“, berichtet Streetworker Tobias Chylka. Das Basteln von Namensschildern und natürlich den bereits erwähnten Kopfbedeckungen war ebenfalls angesagt. „Außerdem haben wir heute schon in der Tonwerkstatt gearbeitet“, erzählt Chylka. Stärken konnte sich die Schiffsbesatzung zur Mittagszeit mit leckeren Ravioli.

Besonders freuten sich die Organisatoren über das Wetterglück. So konnte nicht nur draußen am Schiff gearbeitet werden, auch dem Spielen und Toben rund ums Jugend- und Bürgerzentrum stand nichts im Weg. Für Morgen steht außerdem eine Schatz- und Edelsteinsuche im Wald auf dem Programm. Gleich nach dem Frühstück wollen sich die Seeräuber auf die Suche begeben.

Natürlich ist das Team an der Schulstraße auch auf regnerische Ferientage vorbereitet. „In dieser Woche können wir die Jahnturnhalle nutzen, damit sich die Kinder austoben können. Dort werden wir unter anderem Fußballspielen“, sagt Tobias Chylka. Am Freitagnachmittag legen die Piraten dann bereits wieder im Werdohler Hafen an. Bevor sie von Bord gehen, ist aber noch ein Kinobesuch geplant. Im Plettenberger Weidenhof wird sich die wilde Meute – natürlich – einen Piratenfilm anschauen.

In der kommenden Woche beginnt das Abenteuer auf hoher See für die nächste Gruppe. „Momentan sind für den zweiten Block eventuell noch zwei bis drei Plätze frei, einige Teilnehmer haben abgesagt“, erklärt der Streetworker. Interessenten können sich telefonisch (0 23 92 /31 14) im Jugend- und Bürgerzentrum melden oder dort persönlich vorbeischauen.

Von Carla Witt

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare