Unfall auf der B236: "Gott sei Dank waren alle angeschnallt"

+

[UPDATE 17 Uhr] Werdohl - Bei einem schweren Verkehrsunfall am frühen Mittwochnachmittag auf der B 236 bei Dresel wurde ein Mann aus Iserlohn schwer verletzt, eine fünfköpfige Familie kam mit dem Schrecken und einem zerstörten Auto davon.

„Gott sei Dank waren alle angeschnallt“, sprach eine Notfallsanitäterin aus, was wohl viele Einsatzkräfte dachten. Der tödliche Unfall eines ungesicherten Säuglings bei Kierspe-Berkenbaum steckt den Rettern offensichtlich noch in den Gliedern.

Der schwarze Opel Zafira war mit einer 29-jährigen Nachrodt-Wiblingwerderin am Steuer, dem 48-jährigen Lebensgefährten auf dem Beifahrersitz und drei kleinen Kindern auf der Rücksitzbank in zügigem Tempo auf der B 236 von Altena in Fahrtrichtung Werdohl unterwegs. Gleichzeitig wollte der 30-jährige Fahrer eines PS-starken weißen Mercedes aus dem Gewerbegebiet Dresel heraus nach links auf die Bundesstraße abbiegen.

Ganz offensichtlich überschätzte er die Leistungsfähigkeit seines Fahrzeugs und unterschätzte die Geschwindigkeit des vorfahrtberechtigten Opel. Der Zafira rammte mit seiner vorderen linken Front den Mercedes in dessen hintere linke Seite. Beide Fahrzeuge drehten sich durch die Wucht des Aufpralls und kamen parallel und quer zur Bundesstraße zum Stehen.

Während die fünfköpfige Familie körperlich unversehrt aus ihrem Minivan aussteigen konnte, erlitt der Mercedes-Fahrer schwere Verletzungen. Notfallsanitäter sprechen in so einem Fall von einem „Hochgeschwindigkeitstrauma“. Der Notarzt aus der Werdohler Stadtklinik ordnete eine „patientenorientierte Rettung“ an.

Die Feuerwehrleute vom Löschzug Stadtmitte bedeckten den Mann mit einer Patientenschutzdecke und schnitten die Türen und die B-Säule vom Fahrzeug ab. Der Patient war bei Bewusstsein und orientiert, zu seinem Schutz saß ein Feuerwehrmann im Auto hinter ihm, durch ein Sichtfenster konnte der Iserlohner seine eigene Rettung wahrnehmen. Der Mercedes war vorher gegen Wegrollen gesichert und aufgebockt worden. Der Mann wurde ins Klinikum Lüdenscheid gebracht.

Die Bundesstraße war für längere Zeit gesperrt, auf der glühend heißen Straße reihten sich die Lkw aneinander. Polizisten aus Werdohl und Altena sicherten die Unfallstelle und leiteten den Verkehr um. Die komplette Rettungswache aus Werdohl war ausgerückt, zusätzlich war ein Rettungswagen aus Altena im Einsatz.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.