Zwischen Werdohl und Lüdenscheid

Zwei Schwerverletzte bei Unfall im Versetal

(Symbolfoto)

Werdohl - Im Versetal hat sich am Dienstagabend ein Verkehrsunfall ereignet , bei dem zwei Personen schwer verletzt worden sind. Der Unfall ereignete sich nicht weit von der Stelle, an der vor rund vier Wochen ein Lastwagen in ein Haus gekracht ist.

Zu dem Unfall am Dienstagabend kam es nach den bisherigen Erkenntnissen der Polizei, weil ein 38-jähriger Herscheider mit seinem Auto in einer Rechtkurve auf die Gegenfahrbahn getragen wurde und dort mit dem Wagen einer 33-jährigen Lüdenscheiderin kollidierte.

Beide Beteiligten wurden bei dem Zusammenstoß nach Angaben der Polizei "vermutlich schwer verletzt", so dass sie mit dem Rettungswagen ins Klinikum Hellersen gebracht werden mussten.

Die Bundesstraße 229 musste während der Unfallaufnahme ab 19.30 Uhr zeitweise gesperrt werden. Den Sachschaden, der bei diesem Unfall entstanden ist, bezifferte die Polizei mit 13.000 Euro. Die genaue Unfallursache ist laut Polizei noch ungeklärt.

Lesen Sie auch:

- B 229: 40-Tonner kracht in Hauswand - Haus liegt in Trümmern

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare