Werdohler laufen für Kinder in Sambia

+
Die ganze Martin-Luther-Grundschule war gestern Morgen im Stadion Riesei für ein Projekt der Kindernothilfe in Sambia aktiv.

Werdohl - Runde um Runde haben die Kinder der Martin-Luther-Grundschule und einige Eltern am Freitag im Stadion Riesei gedreht, um anderen Kindern in Afrika zu helfen. Beim Sponsorenlauf ging es darum, möglichst viel Geld für ein Projekt der Kindernothilfe in Sambia zu sammeln.

Der Startschuss fiel zwar mit etwas Verspätung, aber die Zeit, bis alle startbereit waren, überbrückten die Organisatoren locker. Schließlich hatten viele Eltern ganz viele Kuchen gebacken, die verzehrt werden sollten. Der Erlös aus dem Verkauf dieser Leckereien war schon einmal der erste Geldregen für die Spendenkasse.

Für Unterhaltung sorgte der Schulchor mit zwei Auftritten, und dann konnte es auch schon losgehen. Den Anfang machten die jahrgangsübergreifenden Klassen (JüL) und die Schulanfänger des nächsten Schuljahres, die 20 Minuten Zeit hatten, so viele Runden wie möglich zu laufen.

Anschließend waren für etwa eine halbe Stunde die Dritt- und Viertklässler an der Reihe, ehe sich Eltern, weitere Teilnehmer und alle Unersättlichen auf den Weg machten. „Ich bin überwältigt“, sagte Schulleiterin Britta Schwarze und meinte damit nicht nur die Laufleistungen, sondern auch den Einsatz vieler Helfer rund um die Veranstaltung.

In ihren Dank schloss sie die hilfsbereiten Eltern ebenso ein wie die Sportler der Albert-Einstein-Gesamtschule und das WK-Warenhaus, das die Getränke gespendet hatte. Wie hoch am Ende der Erlös ist, wird erst die Auswertung in der nächsten Woche zeigen. 70 Prozent der Summe gehen dann auf jeden Fall an die Kindernothilfe, 30 Prozent sollen dem Förderverein der Martin-Luther-Grundschule zufließen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare