1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Das „Wir“-Gefühl stärken: Grundschüler mit bunter Schulkleidung

Erstellt:

Von: Carla Witt

Kommentare

So könnte es auch in einem Modegeschäft aussehen: Im Büro der Schulleiterin am Standort Kleinhammer hängen Hoodies, T-Shirts und Softshelljacken in vielen Farben.
So könnte es auch in einem Modegeschäft aussehen: Im Büro der Schulleiterin am Standort Kleinhammer hängen Hoodies, T-Shirts und Softshelljacken in vielen Farben. © Witt, Carla

„Schule ist bunt, also können wir auch bunt sein“ – nach diesem Motto gibt es an der Gemeinschaftsgrundschule Werdohl jetzt Schulkleidung. Statt langweiliger Oberteile in einem tristen Farbton können sich die Schülerinnen und Schüler T-Shirts und Hoodies in ihrer Lieblingsfarbe aussuchen. Auch die Erwachsenen sind mit im Boot – und: auf jedem Kleidungsstück ist das neue Schullogo zu finden.

Werdohl – „Wir haben das Thema schon vor etwa einem Jahr im Vorstand es Fördervereins angesprochen“, erzählt Nina Manns, die Leiterin der Gemeinschaftsgrundschule Werdohl. Auch die Schulpflegschaft sei involviert gewesen, und schnell waren sich alle einig: „Wir wollten etwas Einheitliches, aber eben keine Unformen.“

Gemeinsam mit Dennis Zeller, dem Vorsitzenden des Fördervereins, und dem Schulpflegschaftsvorsitzenden Daniel Bartke überlegte Manns, wie die Schulkleidung gestaltet sein sollte. Auch in anderen Schulen, die bereits einen Schritt weiter waren, erkundigte sich Nina Manns. Schließlich stand fest: für die Kinder werden T-Shirts und Hoodies angeboten, die Erwachsenen haben die Wahl zwischen T- und Polo-Shirt und können zusätzlich zum Hoodie noch eine Softshelljacke bestellen.

Nach Preisrecherchen habe sich schnell herauskristallisiert, dass die Schulkleidung aus der Nachbarstadt geliefert wird. „Die Neuenrader Agentur Alles Werbung ist unser Partner“, sagt Nina Manns.

Lehrerin entwirft neues Logo für ihre Schule

Auf der Rückseite des jeweiligen Kleidungsstück ist das neue Schullogo abgedruckt. Entworfen hat es Lehrerin Julia Wallentin. „Sie hat ein Händchen dafür und hat während der Coronazeit gleich mehrere Entwürfe gezeichnet“, erzählt Manns. Die Wahl fiel schließlich auf ein Bild, dass den Zusammenhalt zwischen den beiden Standorten der Gemeinschaftsgrundschule symbolisiert: ein kleiner König und ein kleines Mädchen, das einen Hammer trägt, stehen lächelnd und Hand in Hand nebeneinander. „Der König steht natürlich für die Königsburg und das Mädchen für Kleinhammer“, erklärt die Schulleiterin. Das Logo soll demnächst auch jeweils im Eingangsbereich an beiden Schulstandorten zu finden sein. „Es ist inzwischen digitalisiert und kann so angepasst werden, dass es beispielsweise auch vom Förderverein, der OGS oder der Betreuung genutzt werden kann.“

Nicht nur den Zusammenhalt zwischen den Schulstandorten hatten Manns und ihre Mitstreiter im Blick, als sie über Schulkleidung nachdachten. „In der Coronazeit ist vieles verloren gegangen, was bis dahin selbstverständlich war. Viele Kinder kannten sich nicht, unmittelbar nach dem Schulstart war Distanzunterricht angesagt“, blickt die Schulleiterin auf eine schwierige Zeit zurück.

So könnte es auch in einem Modegeschäft aussehen: Im Büro der Schulleiterin am Standort Kleinhammer hängen Hoodies, T-Shirts und Softshelljacken in vielen Farben.
So könnte es auch in einem Modegeschäft aussehen: Im Büro der Schulleiterin am Standort Kleinhammer hängen Hoodies, T-Shirts und Softshelljacken in vielen Farben. © Witt, Carla

Das gemeinsame Outfit soll nun dazu beitragen, dass sich die Mädchen und Jungen mit ihrer Schule verbunden fühlen können. „Das Wir-Gefühl soll gestärkt werden“, unterstreicht Nina Manns. Deshalb sei sie froh, dass auch alle Schulmitarbeiter von der Idee angetan waren: „Das Team der Betreuung, der OGS, die Sekretärin und der Hausmeister – einfach alle machen mit.“ Und das sei auch sehr wichtig: „Schule ist nicht nur ein Job. Alle, die hier arbeiten, sollen sich auch mit dieser Schule identifizieren.“ Denn insbesondere für die Kinder sei die Schule nicht nur ein Lern- sondern auch ein Lebensraum.

Inzwischen haben die Erwachsenen ihre Kleidung bestellt. Welche Funktion der Träger ausübt, ist jeweils auf der Vorderseite zu lesen. „Bei den Kindern steht an dieser Stelle GGS Werdohl“, erklärt Manns. Dass es keine einheitlich Farbe gibt, hänge einerseits mit dem eingangs erwähnten Motto zusammen, andererseits aber auch mit dem Wohlfühlfaktor: „Jeder soll seine Lieblingsfarbe tragen und sich so richtig wohlfühlen können.“ Aber: „Niemand muss die Schulkleidung anziehen. Aber wer gerne im T-Shirt oder im Hoodie kommen möchte, soll das sehr gerne machen.“

In Kürze können nun auch die Eltern Kleidung für ihre Kinder auswählen und bestellen. „Familien, die sich das finanziell momentan vielleicht nicht erlauben können, werden durch den Förderverein unterstützt“, unterstreicht Nina Manns. Denkbar sei auch, dass die Lernanfänger künftig jeweils einen einmaligen Schulkleidungs-Zuschuss vom Förderverein erhalten könnten. In jedem Fall soll es einen festen Bestell-Rhythmus an der Gemeinschaftsgrundschule geben – voraussichtlich zwei Mal jährlich; vor den Sommerferien und vor Weihnachten.

Auch interessant

Kommentare