Schützenfest: Die Werdohler Adler sind fertig

+
Geselle Alfred Nerowski (l.) von der Tischlerei Schütt am Kettling hat die beiden Königsadler an den Vorstand des Werdohler Schützenvereins übergeben.

Werdohl - Geselle Alfred Nerowski (l.) von der Tischlerei Schütt am Kettling hat die beiden Königsadler an den Vorstand des Werdohler Schützenvereins übergeben, seitdem werden sie dem Schützenvolk in den Schaufenstern des WK und bei Optik Jung präsentiert.

Die Adler für das Seniorenschießen (l.) und das Jungkönigschießen sind die dritten ihrer Art, die nach den geänderten Vorschriften hergestellt werden mussten. Aus Sicherheitsgründen ist die Bauweise der Vögel sehr flach, was der Optik nicht unbedingt förderlich ist.

Wie „hart“ Alfred Nerowski die Tiere gebaut hat, wird sich beim Vogelschießen am 6. Juli zeigen, das erstmals unter der Regie des neuen Sportleiters Yannik Müller (3.v.l.) durchgeführt wird. Dann wird sich zeigen, wer König Markus Balz ablösen wird. Nerowski hat sehr viel Handarbeit in die Adler gesteckt, für beide Figuren hat er umgerechnet eine ganze Arbeitswoche gebraucht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.