Schützenfest Werdohl: Die Dritte stellt den König

Kompanieführer Christian Reinholz (r.) schwor seine Kompanie auf den bevorstehenden Kampf um die Königswürde beim Werdohler Schützenfest nächste Woche ein.

WERDOHL ▪ Am 29. Juni ist es wieder so weit. Dann fällt der Startschuss zum 182. Schützenfest des Werdohler Schützenvereins. Und in diesem Jahr wird die Dritte Kompanie den König stellen.

„Es gibt den einen oder anderen Kandidaten, der ernsthaft um die Krone kämpfen wird“, sagte Kompanieführer Christian Reinholz am Freitagabend während der traditionellen Kompanieversammlung vor Schützenfest - ohne konkrete Namen nennen zu wollen.

Im Rahmen der Versammlung warf Reinholz aber erst den Blick zurück auf das Stadtfest und zog ein positives Fazit. Mit dem Umsatz, dem Programm und dem Einsatz der „Leute“ war das Kompanieoberhaupt mehr als zufrieden. „Nächstes Jahr wieder“, meinte er abschließend. Dann stand das bevorstehende Schützenfest auf der Tagesordnung.

Reinholz ging die vier Festtage in chronologischer Reihenfolge durch und sprach die wichtigsten Punkte kurz an – beginnend vom Schmücken am Donnerstag bis zum Schießen am Montag. Am Samstag wird sich die Dritte Kompanie wie üblich um 16.30 Uhr an der Gaststätte Zum Spiegel treffen, während die übrigen Schützen auf den Probevogel anlegen.

„Für uns wird derweil das Tambourcorps Einigkeit und der Versetaler Musikzug spielen“, informierte der Kompanieführer seine Mitglieder. Gegen 12 Uhr finden sich die Schützen der „Dritten“ dann am Sonntag an ihrem Zelt ein, stimmen sich dann auf den großen Umzug ein und wollen den Tag mit dem EM-Finale im Spiegel ausklingen lassen.

Mit Spannung wird dann das Schießen am Montag erwartet. Ein spannender Kampf um den Thron scheint sich anzubahnen.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare