Schützen planen Osterfeuer

Auch in diesem Jahr laden die Schützen aus dem Versetal zum Osterfeuer ein. Am 30. März wird das Feuer entfacht.

WERDOHL  - Die Planungen des Zuges drei des Versetaler Schützenvereins für das Osterfeuer am 30. März sind in vollem Gang. Im Rahmen der Jahreszugversammlung am Sonntag im Versetaler Schützenheim stiegen die Grünröcke in die Detailplanungen für die Veranstaltung ein.

Zugführer Frank Herber rechnet mit mehr Besuchern als in den Jahren zuvor. Die Genehmigungsgebühr für Osterfeuer wurde im vergangenen Jahr von zehn auf 100 Euro erhöht. Herber geht davon aus, dass das viele davon abhalten wird, eigene Feuer zu entfachen.

Des Weiteren lud der Zugführer zur Herrenfahrt vom 16. bis 17. März ein. Die Kosten für Busfahrt, Unterkunft und Frühstück belaufen sich auf etwa 70 Euro. Das Ziel der Reise ist eine Überraschung. „Noch sind ein paar Plätze frei“, versicherte Frank Herber. Verschoben wurde hingegen der Zugausflug der Grünröcke vom 20. April auf den 14. September. Hintergrund ist ein Betreiberwechsel am ursprünglichen Zielort, der die Kosten in die Höhe trieb. Jetzt will der Vorstand eine Alternative ausarbeiten. Dennoch sind alle Zugmitglieder für den 20. April zu einem geselligen Beisammensein ab 18 Uhr im Schützenheim willkommen.

Mit den Planungen im Zeitplan sind die Schützen außerdem für das Hähnchenspektakel am 11. und 12. Mai. „Die Hüpfburg ist bestellt und es soll wieder ein Kickerturnier geben“, konnte Zugführer Frank Herber am Sonntag berichten. Statt eines Gottesdienstes wollen die Veranstalter einen Frühschoppen anbieten. Angedacht ist außerdem eine Oldtimer-Rallye.

Von Susanne Riedl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare