1. come-on.de
  2. Lennetal
  3. Werdohl

Ersatzfest ohne Königsschießen

Erstellt:

Von: Michael Koll

Kommentare

Oberst Andreas Schreiber
Schützenoberst Andreas Schreiber richtete deutliche Worte an die Anwesenden. © Koll

Die Absage des Schützenfestes war das Thema während der Jahreshauptversammlung der Werdohler Schützen.

Euphorisch sei er im November bei der Herbstversammlung noch gewesen, erinnerte sich Andreas Schreiber. Der Oberst des Werdohler Schützenvereins (WSV) blickte im Rahmen der Frühjahrsversammlung am Freitagabend im Restaurant Vier Jahreszeiten vor 65 Vereinsmitgliedern auf die vergangenen Monate zurück – und tat dies mit Ernüchterung.

„Die Schneesturm-Party war wieder einmal nicht möglich“, sprach eine gewisse Corona-Ermüdung aus ihm. Seine enttäuschte Stimme wich nicht, als er auf die „Diskussion um die Festabsage“ einging. Im März hatte der erweiterte Vorstand des Vereins mehrheitlich beschlossen, im Sommer erneut kein Schützenfest zu feiern (wir berichteten).

Kritik an den Mitgliedern

Kontrovers, so Schreiber, sei die Entscheidung vereinsintern aufgefasst worden. Dem ein oder anderen Schützenbruder attestierte der Oberst „mangelnden Zusammenhalt im Verein“ – ohne Namen zu nennen.

„Reißt euch zusammen und achtet bewusst auf eure Worte“, appellierte er. Es werde im WSV mehr über- als miteinander gesprochen, befand der Vereinsvorsitzende weiter. Sein Redebeitrag gipfelte in dem Ausruf: „Verdammt, fangt endlich an, unseren Verein zu lieben.“

Absage aus finanziellen Gründen

Zur Absage führte Schreiber ausführlich die Finanzrisiken aus, die sich aufgrund der Corona-Pandemie, aber auch des Ukraine-Krieges ergeben würden. „Man hört von anderen Vereinen, dass beispielsweise die Kosten für das Zelt um bis zu 65 Prozent gestiegen seien.“ Dazu käme die Unvorhersehbarkeit der Corona-Entwicklung sowie die Fragestellung: „Haben bei der Lage in Osteuropa genug Leute überhaupt Lust zu feiern?“

Geschäftsführer Thomas Reiche ging dann auf die Vorwürfe ein, die ihm von manchen Vereinsmitgliedern entgegen gebracht wurden, er sei treibende Kraft hinter der Festabsage gewesen. „Ich habe meine Teilnahme an der Sitzung des erweiterten Vorstands im Februar abgesagt. Aber die anderen hätten doch auch ohne mich diese Sitzung durchführen können“, rief er deutlich hörbar mit emotional bewegter Stimme aus. „Im März habe ich dann meine Bedenken vorgetragen. Doch die Absage habe nicht ich beschlossen, sondern alle Anwesenden gemeinsam – da lasse ich mich jetzt nicht so an die Wand nageln.“ Reiche erhielt für seinen Redebeitrag aus mehreren Kompanien kräftigen Applaus.

Ersatz-Schützenfest im Juli denkbar

Im Rahmen der Frühjahrvesammlung skizzierte Oberst Schreiber schließlich auch Grundrisse der Planungen des Vorstands für ein Ersatz-Schützenfest. Diese könne allein oder auch mit der Beteiligung befreundeter Schützenvereine durchgeführt werden. Zu denkbaren Orten für die Veranstaltung sagte er: „Es gibt sicherlich verschiedene Möglichkeiten.“ Eine davon sie die Kirmes auf dem Goetheparkplatz, die unverändert stattfinden soll. Auch der Brüninghaus-Platz oder Parkplatz des ehemaligen WK seien denkbar, so der Vorsitzende weiter.

Fest stehe bisher bei der bisherigen „groben Rahmenvorstellung“ lediglich das Wochenende, Freitag und Samstag, 1. und 2. Juli, als Termin. Am Freitagabend solle eine Party mit DJ die Schützen über die Festabsage hinweg trösten. Der Samstag solle dann mit einem Frühschoppen eingeleitet werden, bei dem der Versetaler Musikzug aufspiele. Schreiber rief auf: „Natürlich müssen alle unsere Mitglieder mitziehen.“ Die Planungen für ein Schützenfest im üblichen Rahmen 2023 indes liefen jetzt an, versprach Andreas Schreiber.

Minimaler Mitgliederrückgang

Geschäftsführer Reiche hatte im Laufe des zweistündigen Abends auch einen Kassenbericht präsentiert. Der WSV habe noch 792 Mitglieder. Vor zwölf Monaten waren es noch 795 – ein nur minimaler Rückgang. Und trotz der Rückzahlung einer Corona-Soforthilfe und der laufenden Sanierung des Kleinkaliber-Schießstandes sähen die Finanzen des Vereins positiv aus, befand der Kassenwart schließlich.

Im Rahmen der Vorstandswahlen wurden alle Kandidaten auf ihren Positionen bestätigt. Udo Müller bleibt 2. Vorsitzender des WSV (42 Ja-Stimmen, 21 Nein, eine Enthaltung). Yannik Müller fungiert weiter als Sportleiter (36 Ja, 25 Nein, zwei Enthaltungen). Christian Hoffmann füllt das Amt des 2. Schriftführers auch weiterhin aus (61 Ja, vier Nein, keine Enthaltung).

Auch interessant

Kommentare