Buntes Herbstfest statt Einweihung

+
Wer in der Vergangenheit des „Schrottkellers“ stöberte, stieß auf so manch interessanten Zeitungsartikel.

WERDOHL ▪ Eigentlich sollte am Samstag die neu gestaltete Außenanlage rund um den Jugendraum „Schrottkeller“ in Ütterlingsen eingeweiht werden – doch das Vorhaben, das im Rahmen des Stadtaumbaus West erfolgen soll, verzögert sich. Dennoch wollten die Verantwortlichen den schon vor geraumer Zeit vereinbarten „Festtermin“ nicht absagen, und so waren alle Freunde, Gönner, Sponsoren und Interessierte zu einem Herbstfest willkommen.

Wie aus dem früheren „Europaclub“, der auf Initiative von Jürgen Grothe 1966 gegründet wurde, zwei Jahre später der Jugendclub „Schrottkeller“ wurde, konnten kleine wie große Besucher an diversen Schautafeln nachlesen. Hierauf hatte das Schrottkeller-Team nach einem Aufruf in der Bevölkerung sämtliche Zeitungsartikel und Fotografien chronologisch sortiert und ein Video zusammengeschnitten, das zeigt, wie sehr sich die Einrichtung im Laufe der Jahre verändert hat.

Grund zur Freude hatten die Jugendlichen, als im Rahmen des Herbstfestes Petra Henkes im Namen der Versetaler Stadtteilrunde Fußbälle überreichte. Die Jugendlichen ihrerseits hatten für Bürgermeister Siegfried Griebsch eine Überraschung parat: Das Stadtoberhaupt erhielt „Lecker aus dem Schrottkeller“, das eigene Kochbuch der Jugendlichen.

Reichlich Spielangebote und Leckereien lockten etliche Besucher zum „Schrottkeller“. Während die Älteren in Erinnerungen schwelgten, nutzte der Nachwuchs die Zeit auf seine Weise. ▪ sr

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare