Im Bereich Osmecke

Schon wieder eine Ampel im Versetal: Das ist der Grund

+
Fußgängerampel im Versetal: An der Bushaltestelle Ehrenfeld will die Stadt vor allem für Schulkinder und Fahrgäste aus Bussen das Überqueren der B 229 sicherer machen.

Werdohl – Schon wieder eine neue Ampel an der Bundesstraße 229 im Versetal: Im Bereich der Firma Stauff hat die Stadt das Aufstellen der Ampelanlage veranlasst. Auch die Verkehrsführung wurde mithilfe gelber Fahrbahnmarkierungen angepasst.

Grund dafür ist die Gasbaustelle am Blechhammer, die wenige Meter weiter in Richtung Eveking beginnt. 

Wegen der dort stattfindenden Sanierungsarbeiten an einer überregionalen Hochdruck-Gasleitung, die die Gasnetzbetreiberin Westnetz durchführen lässt, ist die Bushaltestelle „Blechhammer“ an der Osmecke zurzeit für Busse nicht anzusteuern, erklärte Werdohls Ordnungsamtsleiterin Andrea Mentzel. Im Bereich der Haltestelle gibt es eine festinstallierte Ampelanlage, damit Fahrgäste die Straße sicher überqueren können. 

Fahrgäste müssen schon eine Haltestelle früher raus

Wegen der Gasbaustelle müssten die Fahrgäste (insbesondere auch Kinder) nun aber schon eine Haltestelle früher aussteigen, nämlich am „Ehrenfeld“. Damit Fußgänger auch dort sicher von einer Fahrbahnseite auf die andere kommen, hat die Stadt die provisorische Ampel aufstellen lassen. Denn schließlich herrscht auf der Bundesstraße 229 ein reges Verkehrsaufkommen. 

Voraussichtlich fünf Wochen soll die Ampelanlage noch an der Straße stehen. Wann genau sie wieder abgebaut wird, hängt auch vom Fortschritt der Arbeiten am Blechhammer ab.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare